Foto Filmforum
Candida Höfer, Kino im Museum Ludwig Köln II, 2006

Filmforum

Mit dem bun­desweit einzi­garti­gen Mod­ell eines die Stadt­grenzen über­greifen­d­en Fo­rums be­spielen seit 2006 ins­ge­samt ne­un Part­n­er das Ki­no im Mu­se­um Lud­wig.

Als Grün­dungs­mit­glied­er des Film­fo­rums hat das ge­samte breite Spek­trum von Film­förder­ern und -pro­duzen­ten, Film­schaf­fen­d­en, -ver­mit­tel­n­den und Cineas­t­en zur Ko­op­er­a­tion zusam­menge­fun­den. Zu ih­nen ge­hören die Film­s­tif­tung NRW, die SK Stif­tung Kul­tur, der West­deutsche Rund­funk (WDR), die ifs in­ter­na­tio­nale film­schule köln, der film & fernseh pro­duzen­ten­ver­band nrw e.v. die Köl­n­Musik GmbH, sowie der Ver­bund der freien Film­szene „Ki­noAk­tiv" und das Mu­se­um Lud­wig/Stadt Köln. Zahl­reiche the­ma­tische Pro­gramm­rei­hen, Film­fes­ti­vals und Pre­mieren sowie Vorträge und Diskus­sio­nen haben im Film­fo­rum ei­nen Auf­führung­sort ge­fun­den. Alle Ve­r­an­s­tal­tun­gen wer­den in­haltlich und fi­nanziell von den einzel­nen Part­n­ern selbst ve­r­ant­wortet. Ge­mein­sam ist es gelun­gen, das Film­fo­rum als Ort für Filmgeschichte und zeit­genös­sische Filmkul­tur zu etablieren und damit eine Lücke in der Köl­n­er Ki­no­land­schaft zu füllen.

Weitere In­fos zu die­sem und allen an­deren Pro­gram­men un­ter www.film­fo­rum­n­rw.de

Ein­tritt­skarten für alle Ve­r­an­s­tal­tun­gen sind an der Abend­kasse er­hältlich. Vorbestel­lun­gen sind nicht möglich. Für Hörgeschädigte bi­etet das Film­fo­rum In­duk­tionssch­leifen an. Das Film­fo­rum ist für Roll­s­tuhl­fahr­er zugänglich.

Film­fo­rum im Mu­se­um Lud­wig

Ein­gang auf der Rück­seite des Mu­se­um Lud­wig
Bis­chofs­garten­s­traße 1, 50667 Köln
E-Mail: in­fofilm­fo­rum­n­rw.de

Mi 12.00 Uhr Film
PhilharmonieLunch / PHILMUSIK - Filmmusik und ihre Komponisten<br>Vor uns das Meer
Datum: Mittwoch, 14. November, 12:00 Uhr
Veranstalter: Eine Veranstaltung der KölnMusik gemeinsam mit Kino Gesellschaft Köln, Medienpartner choices<br />
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

GB 2018, Auszüge, Blu-ray, dt. Fassung, Regie: James Marsh, Musik: Jóhann Jóhannsson, mit Colin Firth, Rachel Weisz, David Thewlis, Ken Stott

Donald Crowhurst tritt 1968 beim Sunday Times Golden Globe Race an, um der schnellste Mensch zu werden, der allein und ohne Zwischenstopp die Welt umsegelt. Mit seinem unfertigen, selbst entworfenen Boot und mit der Hoffnung, mit dem Preisgeld seine Firma zu retten und seiner Familie ein besseres Leben zu ermöglichen, sticht Crowhurst in See. Den Zuschauer nimmt die auf wahren Begebenheiten basierende Geschichte mit auf eine sich parallel zueinander entwickelnde Reise der Hoffnung wie auch des Scheiterns.


Wie klingt die funkelnde Weite des unendlich scheinenden Ozeans? Träumereien auf dem Klavier? Jóhann Jóhannssons Musik begleitet den Amateur-Segler mit der naiven Leichtigkeit der auf den Wellen zu tanzen scheinenden Streicher- und Holzblaspetitessen, die erst langsam ihre Unschuld verlieren und das Drama mit schwermütigen Streichermodulationen in ein anderes Licht tauchen. Wird schließlich die ganze Tragödie offenbar, erreicht die schwelgende Musik ihre Apotheose in einem ätherischen an Charles Ives erinnernden Requiem. Die Reise ist vollendet.


Den vollständigen Film zeigen wir am 16. Dezember 2018.

Mi 19.00 Uhr Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°12<br>ERÖFFNUNGSFEIER
Datum: Mittwoch, 14. November, 19:00 Uhr
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Zum zwölften Mal wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln einen Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

Neben nationalen Programmen wie dem Deutschen Wettbewerb und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich diesmal den technischen Systemen, die uns allumspannend umgeben – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Die Filmprogramme werden durch eine Panel-Diskussion diskursiv begleitet. In diesem Jahr wird die Sektion außerdem durch ein Gastprogramm der Kuratorin Eirini Olympiou des Athens Digital Arts Festival perspektivisch erweitert.

In einem weiteren Gastprogramm präsentiert die SKStiftung Filme zur Fragen der Identität. Das Spotlight richtet sich dieses Jahr auf die britische Künstlerin Jennet Thomas. Sie wird ihre humoristischen, teils bizarren filmischen Arbeiten mit einer Live-Performance begleiten. Abgerundet wird das Programm mit Filmen und Workshops für Kinder, einer Auswahl an Filmen für Virtual Reality sowie der Kino-Fahrradtour Shorts on Wheels, die Filme an ungewöhnlichen Orten der Stadt präsentiert.

Spielorte: Filmforum, Filmpalette, OFF Broadway, Filmclub 813, u.a.

mit Filmprogramm

Eine Veranstaltung des Kurzfilmfestival Köln

Eintritt: € 5,00-7,00

Weitere Infos: www.kffk.de

Mi 21.00 Uhr Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°12<br>BEST OF FESTIVALS I
Datum: Mittwoch, 14. November, 21:00 Uhr
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Zum zwölften Mal wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln einen Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

Neben nationalen Programmen wie dem Deutschen Wettbewerb und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich diesmal den technischen Systemen, die uns allumspannend umgeben – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Die Filmprogramme werden durch eine Panel-Diskussion diskursiv begleitet. In diesem Jahr wird die Sektion außerdem durch ein Gastprogramm der Kuratorin Eirini Olympiou des Athens Digital Arts Festival perspektivisch erweitert.

In einem weiteren Gastprogramm präsentiert die SKStiftung Filme zur Fragen der Identität. Das Spotlight richtet sich dieses Jahr auf die britische Künstlerin Jennet Thomas. Sie wird ihre humoristischen, teils bizarren filmischen Arbeiten mit einer Live-Performance begleiten. Abgerundet wird das Programm mit Filmen und Workshops für Kinder, einer Auswahl an Filmen für Virtual Reality sowie der Kino-Fahrradtour Shorts on Wheels, die Filme an ungewöhnlichen Orten der Stadt präsentiert.

Spielorte: Filmforum, Filmpalette, OFF Broadway, Filmclub 813, u.a.

Eine Veranstaltung des Kurzfilmfestival Köln

Eintritt: € 5,00-7,00

Weitere Infos: www.kffk.de

Do 19.00 Uhr Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°12<br>WETTBEWERB I Tödliche Umarmung
Datum: Donnerstag, 15. November, 19:00 Uhr
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Zum zwölften Mal wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln einen Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

Neben nationalen Programmen wie dem Deutschen Wettbewerb und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich diesmal den technischen Systemen, die uns allumspannend umgeben – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Die Filmprogramme werden durch eine Panel-Diskussion diskursiv begleitet. In diesem Jahr wird die Sektion außerdem durch ein Gastprogramm der Kuratorin Eirini Olympiou des Athens Digital Arts Festival perspektivisch erweitert.

In einem weiteren Gastprogramm präsentiert die SKStiftung Filme zur Fragen der Identität. Das Spotlight richtet sich dieses Jahr auf die britische Künstlerin Jennet Thomas. Sie wird ihre humoristischen, teils bizarren filmischen Arbeiten mit einer Live-Performance begleiten. Abgerundet wird das Programm mit Filmen und Workshops für Kinder, einer Auswahl an Filmen für Virtual Reality sowie der Kino-Fahrradtour Shorts on Wheels, die Filme an ungewöhnlichen Orten der Stadt präsentiert.

Spielorte: Filmforum, Filmpalette, OFF Broadway, Filmclub 813, u.a.

Eine Veranstaltung des Kurzfilmfestival Köln

Eintritt: € 5,00-7,00

Weitere Infos: www.kffk.de

Do 21.00 Uhr Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°12<br>WETTBEWERB II Rückzug nach Außen
Datum: Donnerstag, 15. November, 21:00 Uhr
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Zum zwölften Mal wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln einen Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

Neben nationalen Programmen wie dem Deutschen Wettbewerb und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich diesmal den technischen Systemen, die uns allumspannend umgeben – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Die Filmprogramme werden durch eine Panel-Diskussion diskursiv begleitet. In diesem Jahr wird die Sektion außerdem durch ein Gastprogramm der Kuratorin Eirini Olympiou des Athens Digital Arts Festival perspektivisch erweitert.

In einem weiteren Gastprogramm präsentiert die SKStiftung Filme zur Fragen der Identität. Das Spotlight richtet sich dieses Jahr auf die britische Künstlerin Jennet Thomas. Sie wird ihre humoristischen, teils bizarren filmischen Arbeiten mit einer Live-Performance begleiten. Abgerundet wird das Programm mit Filmen und Workshops für Kinder, einer Auswahl an Filmen für Virtual Reality sowie der Kino-Fahrradtour Shorts on Wheels, die Filme an ungewöhnlichen Orten der Stadt präsentiert.

Spielorte: Filmforum, Filmpalette, OFF Broadway, Filmclub 813, u.a.

Eine Veranstaltung des Kurzfilmfestival Köln

Eintritt: € 5,00-7,00

Weitere Infos: www.kffk.de

Fr 19.00 Uhr Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°12<br>WETTBEWERB III Die Wichtigkeit des Wo
Datum: Freitag, 16. November, 19:00 Uhr
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Zum zwölften Mal wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln einen Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

Neben nationalen Programmen wie dem Deutschen Wettbewerb und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich diesmal den technischen Systemen, die uns allumspannend umgeben – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Die Filmprogramme werden durch eine Panel-Diskussion diskursiv begleitet. In diesem Jahr wird die Sektion außerdem durch ein Gastprogramm der Kuratorin Eirini Olympiou des Athens Digital Arts Festival perspektivisch erweitert.

In einem weiteren Gastprogramm präsentiert die SKStiftung Filme zur Fragen der Identität. Das Spotlight richtet sich dieses Jahr auf die britische Künstlerin Jennet Thomas. Sie wird ihre humoristischen, teils bizarren filmischen Arbeiten mit einer Live-Performance begleiten. Abgerundet wird das Programm mit Filmen und Workshops für Kinder, einer Auswahl an Filmen für Virtual Reality sowie der Kino-Fahrradtour Shorts on Wheels, die Filme an ungewöhnlichen Orten der Stadt präsentiert.

Spielorte: Filmforum, Filmpalette, OFF Broadway, Filmclub 813, u.a.

Eine Veranstaltung des Kurzfilmfestival Köln

Eintritt: € 5,00-7,00

Weitere Infos: www.kffk.de

Fr 21.00 Uhr Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°12<br>WETTBEWERB IV Tier-i(s)ch
Datum: Freitag, 16. November, 21:00 Uhr
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Zum zwölften Mal wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln einen Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

Neben nationalen Programmen wie dem Deutschen Wettbewerb und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich diesmal den technischen Systemen, die uns allumspannend umgeben – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Die Filmprogramme werden durch eine Panel-Diskussion diskursiv begleitet. In diesem Jahr wird die Sektion außerdem durch ein Gastprogramm der Kuratorin Eirini Olympiou des Athens Digital Arts Festival perspektivisch erweitert.

In einem weiteren Gastprogramm präsentiert die SKStiftung Filme zur Fragen der Identität. Das Spotlight richtet sich dieses Jahr auf die britische Künstlerin Jennet Thomas. Sie wird ihre humoristischen, teils bizarren filmischen Arbeiten mit einer Live-Performance begleiten. Abgerundet wird das Programm mit Filmen und Workshops für Kinder, einer Auswahl an Filmen für Virtual Reality sowie der Kino-Fahrradtour Shorts on Wheels, die Filme an ungewöhnlichen Orten der Stadt präsentiert.

Spielorte: Filmforum, Filmpalette, OFF Broadway, Filmclub 813, u.a.

Eine Veranstaltung des Kurzfilmfestival Köln

Eintritt: € 5,00-7,00

Weitere Infos: www.kffk.de

Sa 14.00 Uhr Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°12<br>Gastprogramm des Athens Digital Arts Festival<br>DIGITAL AESTHETICS THROUGH POSTFUTURE COMMUNICATION
Datum: Samstag, 17. November, 14:00 Uhr
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Zum zwölften Mal wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln einen Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

Neben nationalen Programmen wie dem Deutschen Wettbewerb und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich diesmal den technischen Systemen, die uns allumspannend umgeben – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Die Filmprogramme werden durch eine Panel-Diskussion diskursiv begleitet. In diesem Jahr wird die Sektion außerdem durch ein Gastprogramm der Kuratorin Eirini Olympiou des Athens Digital Arts Festival perspektivisch erweitert.

In einem weiteren Gastprogramm präsentiert die SKStiftung Filme zur Fragen der Identität. Das Spotlight richtet sich dieses Jahr auf die britische Künstlerin Jennet Thomas. Sie wird ihre humoristischen, teils bizarren filmischen Arbeiten mit einer Live-Performance begleiten. Abgerundet wird das Programm mit Filmen und Workshops für Kinder, einer Auswahl an Filmen für Virtual Reality sowie der Kino-Fahrradtour Shorts on Wheels, die Filme an ungewöhnlichen Orten der Stadt präsentiert.

Spielorte: Filmforum, Filmpalette, OFF Broadway, Filmclub 813, u.a.

Eine Veranstaltung des Kurzfilmfestival Köln

Eintritt: € 5,00-7,00

Weitere Infos: www.kffk.de

Sa 15.30 Uhr Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°12<br>NEW AESTHETIC The End Of Utopia? (Part I)
Datum: Samstag, 17. November, 15:30 Uhr
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Zum zwölften Mal wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln einen Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

Neben nationalen Programmen wie dem Deutschen Wettbewerb und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich diesmal den technischen Systemen, die uns allumspannend umgeben – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Die Filmprogramme werden durch eine Panel-Diskussion diskursiv begleitet. In diesem Jahr wird die Sektion außerdem durch ein Gastprogramm der Kuratorin Eirini Olympiou des Athens Digital Arts Festival perspektivisch erweitert.

In einem weiteren Gastprogramm präsentiert die SKStiftung Filme zur Fragen der Identität. Das Spotlight richtet sich dieses Jahr auf die britische Künstlerin Jennet Thomas. Sie wird ihre humoristischen, teils bizarren filmischen Arbeiten mit einer Live-Performance begleiten. Abgerundet wird das Programm mit Filmen und Workshops für Kinder, einer Auswahl an Filmen für Virtual Reality sowie der Kino-Fahrradtour Shorts on Wheels, die Filme an ungewöhnlichen Orten der Stadt präsentiert.

Spielorte: Filmforum, Filmpalette, OFF Broadway, Filmclub 813, u.a.

Eine Veranstaltung des Kurzfilmfestival Köln

Eintritt: € 5,00-7,00

Weitere Infos: www.kffk.de

Sa 17.30 Uhr Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°12<br>NEW AESTHETIC Panel Talk: The End Of Utopia?
Datum: Samstag, 17. November, 17:30 Uhr
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Zum zwölften Mal wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln einen Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

Neben nationalen Programmen wie dem Deutschen Wettbewerb und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich diesmal den technischen Systemen, die uns allumspannend umgeben – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Die Filmprogramme werden durch eine Panel-Diskussion diskursiv begleitet. In diesem Jahr wird die Sektion außerdem durch ein Gastprogramm der Kuratorin Eirini Olympiou des Athens Digital Arts Festival perspektivisch erweitert.

In einem weiteren Gastprogramm präsentiert die SKStiftung Filme zur Fragen der Identität. Das Spotlight richtet sich dieses Jahr auf die britische Künstlerin Jennet Thomas. Sie wird ihre humoristischen, teils bizarren filmischen Arbeiten mit einer Live-Performance begleiten. Abgerundet wird das Programm mit Filmen und Workshops für Kinder, einer Auswahl an Filmen für Virtual Reality sowie der Kino-Fahrradtour Shorts on Wheels, die Filme an ungewöhnlichen Orten der Stadt präsentiert.

Spielorte: Filmforum, Filmpalette, OFF Broadway, Filmclub 813, u.a.

Eine Veranstaltung des Kurzfilmfestival Köln

Eintritt: € 5,00-7,00

Weitere Infos: www.kffk.de

Sa 19.00 Uhr Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°12<br>NEW AESTHETIC The End Of Utopia? (Part II)
Datum: Samstag, 17. November, 19:00 Uhr
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Zum zwölften Mal wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln einen Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

Neben nationalen Programmen wie dem Deutschen Wettbewerb und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich diesmal den technischen Systemen, die uns allumspannend umgeben – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Die Filmprogramme werden durch eine Panel-Diskussion diskursiv begleitet. In diesem Jahr wird die Sektion außerdem durch ein Gastprogramm der Kuratorin Eirini Olympiou des Athens Digital Arts Festival perspektivisch erweitert.

In einem weiteren Gastprogramm präsentiert die SKStiftung Filme zur Fragen der Identität. Das Spotlight richtet sich dieses Jahr auf die britische Künstlerin Jennet Thomas. Sie wird ihre humoristischen, teils bizarren filmischen Arbeiten mit einer Live-Performance begleiten. Abgerundet wird das Programm mit Filmen und Workshops für Kinder, einer Auswahl an Filmen für Virtual Reality sowie der Kino-Fahrradtour Shorts on Wheels, die Filme an ungewöhnlichen Orten der Stadt präsentiert.

Spielorte: Filmforum, Filmpalette, OFF Broadway, Filmclub 813, u.a.

Eine Veranstaltung des Kurzfilmfestival Köln

Eintritt: € 5,00-7,00

Weitere Infos: www.kffk.de

Sa 21.00 Uhr Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°12<br>WETTBEWERB Pictures Of You
Datum: Samstag, 17. November, 21:00 Uhr
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Zum zwölften Mal wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln einen Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

Neben nationalen Programmen wie dem Deutschen Wettbewerb und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich diesmal den technischen Systemen, die uns allumspannend umgeben – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Die Filmprogramme werden durch eine Panel-Diskussion diskursiv begleitet. In diesem Jahr wird die Sektion außerdem durch ein Gastprogramm der Kuratorin Eirini Olympiou des Athens Digital Arts Festival perspektivisch erweitert.

In einem weiteren Gastprogramm präsentiert die SKStiftung Filme zur Fragen der Identität. Das Spotlight richtet sich dieses Jahr auf die britische Künstlerin Jennet Thomas. Sie wird ihre humoristischen, teils bizarren filmischen Arbeiten mit einer Live-Performance begleiten. Abgerundet wird das Programm mit Filmen und Workshops für Kinder, einer Auswahl an Filmen für Virtual Reality sowie der Kino-Fahrradtour Shorts on Wheels, die Filme an ungewöhnlichen Orten der Stadt präsentiert.

Spielorte: Filmforum, Filmpalette, OFF Broadway, Filmclub 813, u.a.

Eine Veranstaltung des Kurzfilmfestival Köln

Eintritt: € 5,00-7,00

Weitere Infos: www.kffk.de

So 15.00 Uhr Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°12<br>Gastprogramm der SK-Stiftung IS IT ME?<br>Ein Kurzfilmprogramm zur Frage nach Identität und zu Bildern vom Selbst
Datum: Sonntag, 18. November, 15:00 Uhr
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Zum zwölften Mal wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln einen Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

Neben nationalen Programmen wie dem Deutschen Wettbewerb und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich diesmal den technischen Systemen, die uns allumspannend umgeben – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Die Filmprogramme werden durch eine Panel-Diskussion diskursiv begleitet. In diesem Jahr wird die Sektion außerdem durch ein Gastprogramm der Kuratorin Eirini Olympiou des Athens Digital Arts Festival perspektivisch erweitert.

In einem weiteren Gastprogramm präsentiert die SKStiftung Filme zur Fragen der Identität. Das Spotlight richtet sich dieses Jahr auf die britische Künstlerin Jennet Thomas. Sie wird ihre humoristischen, teils bizarren filmischen Arbeiten mit einer Live-Performance begleiten. Abgerundet wird das Programm mit Filmen und Workshops für Kinder, einer Auswahl an Filmen für Virtual Reality sowie der Kino-Fahrradtour Shorts on Wheels, die Filme an ungewöhnlichen Orten der Stadt präsentiert.

Spielorte: Filmforum, Filmpalette, OFF Broadway, Filmclub 813, u.a.

Eine Veranstaltung des Kurzfilmfestival Köln

Eintritt: € 5,00-7,00

Weitere Infos: www.kffk.de

So 19.00 Uhr Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°12<br>PREISVERLEIHUNG
Datum: Sonntag, 18. November, 19:00 Uhr
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Zum zwölften Mal wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln einen Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

Neben nationalen Programmen wie dem Deutschen Wettbewerb und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich diesmal den technischen Systemen, die uns allumspannend umgeben – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Die Filmprogramme werden durch eine Panel-Diskussion diskursiv begleitet. In diesem Jahr wird die Sektion außerdem durch ein Gastprogramm der Kuratorin Eirini Olympiou des Athens Digital Arts Festival perspektivisch erweitert.

In einem weiteren Gastprogramm präsentiert die SKStiftung Filme zur Fragen der Identität. Das Spotlight richtet sich dieses Jahr auf die britische Künstlerin Jennet Thomas. Sie wird ihre humoristischen, teils bizarren filmischen Arbeiten mit einer Live-Performance begleiten. Abgerundet wird das Programm mit Filmen und Workshops für Kinder, einer Auswahl an Filmen für Virtual Reality sowie der Kino-Fahrradtour Shorts on Wheels, die Filme an ungewöhnlichen Orten der Stadt präsentiert.

Spielorte: Filmforum, Filmpalette, OFF Broadway, Filmclub 813, u.a.

Eine Veranstaltung des Kurzfilmfestival Köln

Eintritt: € 5,00-7,00

Weitere Infos: www.kffk.de

So 21.00 Uhr Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°12<br>SCREENING DER PREISTRÄGER
Datum: Sonntag, 18. November, 21:00 Uhr
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Zum zwölften Mal wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln einen Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

Neben nationalen Programmen wie dem Deutschen Wettbewerb und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich diesmal den technischen Systemen, die uns allumspannend umgeben – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Die Filmprogramme werden durch eine Panel-Diskussion diskursiv begleitet. In diesem Jahr wird die Sektion außerdem durch ein Gastprogramm der Kuratorin Eirini Olympiou des Athens Digital Arts Festival perspektivisch erweitert.

In einem weiteren Gastprogramm präsentiert die SKStiftung Filme zur Fragen der Identität. Das Spotlight richtet sich dieses Jahr auf die britische Künstlerin Jennet Thomas. Sie wird ihre humoristischen, teils bizarren filmischen Arbeiten mit einer Live-Performance begleiten. Abgerundet wird das Programm mit Filmen und Workshops für Kinder, einer Auswahl an Filmen für Virtual Reality sowie der Kino-Fahrradtour Shorts on Wheels, die Filme an ungewöhnlichen Orten der Stadt präsentiert.

Spielorte: Filmforum, Filmpalette, OFF Broadway, Filmclub 813, u.a.

Eine Veranstaltung des Kurzfilmfestival Köln

Eintritt: € 5,00-7,00

Weitere Infos: www.kffk.de

Mi 19.00 Uhr Film
»ifs-Begegnung« Serie mit Klaus Wolfertstetter, Karin Kaçi und Hauke Bartel <br>MILK & HONEY
Datum: Mittwoch, 21. November, 19:00 Uhr
Veranstalter: Eine Veranstaltung der ifs internationale filmschule köln in Kooperation mit VOX
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

D 2018, Episode 1 & 2 á 45‘, Regie: Peter Gersina, Nina Wolfrum, Edzard Onneken, Drehbuch: Klaus Wolfertstetter, Karin Kaçi, Florian Schumacher, Arndt Stüwe, Julia Neumann, Ira Wedel

Produktion: Carsten Kelber, produziert von Talpa Germany Fiction für VOX


Anschließend Gespräch mit Klaus Wolfertstetter (Headautor), Karin Kaçi (Drehbuch) und Hauke Bartel (Head of Fiction bei VOX)


MILK & HONEY basiert auf der 13-teiligen Serie JOHNNY VEABIREY HAGALIL (dt. JOHNNY UND DIE RITTER VON GALILÄA) des israelischen Pay-TV Anbieters YES. Im Auftrag von VOX produzierte Talpa Germany Fiction zehn Folgen von MILK & HONEY, die ab dem 14. November 2018 auf VOX ausgestrahlt werden.


In MILK & HONEY wirbelt ein Escort-Service für Frauen die brandenburgische Provinz auf: Als der gescheiterte Glücksritter Johnny (Artjom Gilz) nach Jahren im Ausland zurück zu seiner kleinen Schwester Charlie (Marlene Tanczik) kommt, muss er feststellen, dass die Imkerei seines verstorbenen Vaters am Ende ist. Stattdessen betreibt Arian (Nik Xhelilaj), der einzig verbliebene Mitarbeiter, dort ein lukratives Nebengeschäft als Escort-Dienstleister. Als der erste Ärger verflogen ist, muss Johnny einsehen, dass bei der etwas anderen Dienstleistung zumindest eines fließt: Geld – und das kann er nur zu gut gebrauchen. Schnell hat Johnny auch seine Jugendfreunde Michi (Nils Dörgeloh) und Kobi (Deniz Arora) vom neuen Geschäftsmodell überzeugt. Doch nicht nur die überraschende Nachfrage mitten in der brandenburgischen Provinz trifft die Jungs einigermaßen unerwartet. Mit einer Mischung aus Ehrgeiz und Naivität stellen sie bald fest, dass sie in den gewissen Stunden noch einiges lernen können – natürlich über Frauen, aber oft genug auch über sich selbst. Ganz so einfach und paradiesisch, wie man es sich vorgestellt hat, ist das Geschäft mit der Liebe jedenfalls nicht. Und während Johnny immer noch an seiner Jugendliebe Katharina (Katharina Schlothauer) hängt – die inzwischen mit ihrem neuen Freund Tim (Bernhard Piesk) zusammenlebt –muss Michi sich der Frage stellen, was seine Frau Andrea (Anne Weinknecht) vom Nebenverdienst ihres Mannes hält…


Die Serie ist die zweite fiktionale Eigenproduktion von VOX nach dem Erfolg von CLUB DER ROTEN BÄNDER. Sie wurde in kreativer Zusammenarbeit im Writers‘ Room adaptiert, für VOX – ebenso wie für einige der beteiligten Autor*innen – eine Premiere. Als Headautor für die Dramedy MILK & HONEY ist ifs-Alumnus Klaus Wolfertstetter (ALARM FÜR COBRA 11 – Die Autobahnpolizei, DER BARCELONA-KRIMI) verantwortlich. Weitere Autoren sind die ifs-Absolventin Karin Kaçi (1000 ARTEN REGEN ZU BESCHREIBEN), Arndt Stüwe (YOU ARE WANTED), Florian Schumacher (SOKO LEIPZIG), Ira Wedel (THIS AIN’T CALIFORNIA) und Julia Neumann (ALARM FÜR COBRA 11 – DIE AUTOBAHNPOLIZEI). Hauke Bartel ist seit Anfang 2017 als »Head of Fiction« für Serienentwicklung bei VOX zuständig.

Do 20.00 Uhr Film
WDR-Dokwerkstatt<br>NACHRICHTEN AUS SYRIEN – The war on my phone
Datum: Donnerstag, 22. November, 20:00 Uhr
Veranstalter: Eine Veranstaltung von WDR und DW mit Sounding Images, Berlin
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

D 2018, 90‘, Blu-ray, ein Dokumentarfilm von Elke Sasse, Redaktion: Jutta Krug (WDR) / Hanne Kehrwald (DW)

Im Anschluss Filmgespräch mit dem Team und Gästen und Einladung zu einem kleinen Umtrunk


NACHRICHTEN AUS SYRIEN portraitiert vier Menschen in ihrer Zerrissenheit zwischen der Sicherheit, die ihnen ihre Zufluchtsorte in Europa bieten, und den Nachrichten und Videos von Freunden und Verwandten in Syrien, die sie täglich auf ihren Telefonen erreichen. Einer der Freunde erzählt dabei mit Hilfe eines eingeschmuggelten Smartphones aus einem syrischen Gefängnis über seine haarsträubenden Lebensumstände – bis hin zu Folter. Über diese Berichte und Bilder, die es so vorher noch nicht gab, gibt der Film einen intimen Einblick in den syrischen Alltag jenseits der Nachrichtensendungen.

Fr 19.15 Uhr Film
homochrom<br>BECKS
Datum: Freitag, 23. November, 19:15 Uhr
Preis: 8,00 €
6,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Eine Veranstaltung von homochrom, Infos: homochrom.de / reservierung@homochrom.de
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

USA 2017, 90‘, Regie: Elizabeth Rohrbaugh & Daniel Powell

Rebecca (Lena Hall) spielt Gitarre für ihre Freundin, die Sängerin Lucy (Hayley Kiyoko). Gerade als sie nach L.A. ziehen wollen, erwischt Becks sie mit einer anderen. Allerdings ist die Wohnung schon gekündigt und Becks Geld knapp. Notgedrungen zieht sie wieder zurück in den Mittleren Westen zu ihrer Mutter Ann (Christine Lahti), einer ehemaligen Nonne. Der Barbetreiber Dave (Dan Fogler) bietet ihr an, bei ihm aufzutreten, wodurch sie einige Fans und eine Gitarrenschülerin findet: Boutique-Betreiberin Elyse (Mena Suvari). So gut sich die beiden verstehen, gibt es nur einen großen Haken: Elyse ist mit Mitch (Darren Ritchie) verheiratet, der Becks in der Highschool öffentlich geoutet hat.

Fr 21.00 Uhr Film
homochrom<br>VENUS
Datum: Freitag, 23. November, 21:00 Uhr
Preis: 8,00 €
6,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Eine Veranstaltung von homochrom, Infos: homochrom.de / reservierung@homochrom.de
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

CDN 2017, 95‘, DCP, OmU, Regie: Eisha Marjara

Daniel (Pierre-Yves Cardinal) hat sich kürzlich von Sid (Debargo Sanyal) getrennt, weil er versteckt lebt. Sids indischstämmige Eltern sind eigentlich darüber erleichtert. Außerdem fühlt sich Sid von einem Jugendlichen verfolgt, der sich als Sids 14-jähriger Sohn Ralph (Jamie Mayers) herausstellt. Dabei ist doch Sid gerade dabei, endlich ihre wahre weibliche Identität selbstbewusst nach außen zu tragen. Ralph lässt sich damit nicht verschrecken und auch Daniel joggt sich zurück in Sids Leben. Das Langfilmdebüt von Eisha Marjara ist eine transidente Wohlfühl-Komödie, die einige Publikumspreise gewonnen hat.

So 14.30 Uhr Film
7. Benefiz-Film-Event des Lions Club Köln-Ursula<br>WHALE RIDER
Datum: Sonntag, 25. November, 14:30 Uhr
Veranstalter: Eine Veranstaltung des Förderverein Lions Club Köln-Ursula e.V.
Zielgruppe: Alle
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

NZL 2002, 97‘, Blu-ray, DF, Regie: Niki Caro

Ein spannender Filmnachmittag für Jung und Alt, die ganze Familie, Neuseeland-Fans und Kulturinteressierte.


WHALE RIDER ist die Verfilmung der Geschichte eines mutigen Maori-Mädchens, das sich von jahrtausendalten Traditionen der Ureinwohner Neuseelands dank ihrer einzigartigen Persönlichkeit emanzipiert. Der Film gibt einfühlsame sowie beeindruckende Einblicke in traditionelle Maori-Riten, zeigt ohne Südseefolklore die zaghafte, aber bestimmte Veränderung der alten Gegebenheiten und nimmt den Zuschauer mit in die wunderschöne Natur Neuseelands.


Der Direktor des Rautenstrauch-Joest-Museums Köln, Prof. Dr. Klaus Schneider, wird uns Einblicke in die Maori-Kultur und zu den Hintergründen der Rückgabe des Maori-Schädels „Toi Moko“ an die neuseeländische Maori-Delegation in diesem Jahr geben.

So 19.00 Uhr Film
80 Jahre – Gedenken an die Novemberpogrome 1938<br>Menschliches Versagen (2009)
Datum: Sonntag, 25. November, 19:00 Uhr
Preis: 8,00 €
6,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Eine Veranstaltung von Köln im Film e.V.
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Mit einer viertägigen Filmreihe erinnert Köln im Film e.V. an die sog. „Reichskristallnacht“ vor


80 Jahren, an Terror und sanktionierte Verfolgungsmaßnahmen gegen deutsche Juden durch den NS-Staat. Die Filmauswahl weist über das Jahr 1938 hinaus bis in die Gegenwart, zeigt die Auswirkungen des Holocaust auf nachfolgende Generationen und richtet den Blick auf einzelne Schicksale.


Von Beschlagnahmungen und „Arisierung“ jüdischen Eigentums seit 1933 profitierten viele Deutsche. Die detailliert geplanten Zwangsenteignungen und das Verhalten von Deutschen, die sich am Besitz ihrer jüdischen Nachbarn bereicherten sind Themen des Dokumentarfilms „Menschliches Versagen“ von Michael Verhoeven. In zahlreichen Interviews folgt er Lebensgeschichten von Menschen aus Köln, Wien und München bis nach London, New York – bis heute. Historikerinnen und Archivare schildern anhand von Versteigerungslisten, Vermögenserklärungen der Deportierten und Unterlagen aus den Finanzämtern den Ablauf und die Folgen der Maßnahmen.

Mi 19.00 Uhr Film
80 Jahre – Gedenken an die Novemberpogrome 1938<br>Schnee von gestern (2013)
Datum: Mittwoch, 28. November, 19:00 Uhr
Preis: 8,00 €
6,00 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Eine Veranstaltung von Köln im Film e.V.
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Die israelische Filmemacherin Yael Reuveny begibt sich auf eine sehr persönliche Suche auf den Spuren ihrer eigenen Familie, die nach Vilnius und Berlin führt. Der Film zeigt, wie eine Entscheidung aus dem Jahr 1945 das Leben zweier Familien bis heute beeinflussen kann: das der Kinder, die mit dem Schweigen der Eltern kämpfen und das der Enkelkinder, die getrieben von den familiären Geheimnissen auf der Suche nach ihrer eigenen Identität sind. Zwei Familien in Deutschland und Israel, die sich die Frage stellen, ob es eine gemeinsame Geschichte gibt.

Do 19.00 Uhr Film
Filmgeschichten: Rache – Schuld – Vergebung<br>Frühling, Sommer, Herbst, Winter… und Frühling
Datum: Donnerstag, 29. November, 19:00 Uhr
Preis: 6,50 €
Karten nur an der Abendkasse
5,50 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Eine Veranstaltung des Filmforum NRW, weitere Infos: www.filmforumnrw.de
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

COR/D 2003, 103’, 35mm, OmeU, Regie: Kim Ki-duk, mit Oh Yeong-su, Kim Ki-duk, Ha Yeo-jin

Einführung: Josef Lederle (Filmkritiker)


Ein buddhistischer Mönch und sein Schüler leben in idyllischer Abgeschiedenheit, doch das Tor zur irdischen Welt öffnet sich im Wechsel der Jahreszeiten und lässt Gewalt, Begehren, Mord und Sühne eintreten. Streng kadrierte Bilder treffen auf eine alle Sinne schärfende Inszenierung in dieser kontemplativen Parabel vom Kreislauf des Lebens.

Fr 19.00 Uhr Film
Tüpisch Türkisch #13
Datum: Freitag, 30. November, 19:00 Uhr
Veranstalter: Eine Veranstaltung von Tüpisch Türkisch in Zusammenarbeit mit dem Allerweltskino
Zielgruppe: Alle
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Tüpisch Türkisch begleitet seit 2006 das türkische Filmschaffen, und versucht dabei den Austausch zwischen den Filmschaffenden in der Türkei und dem Publikum in Deutschland zu fördern. Im Programm gab es bislang zahlreiche Schwerpunkte: Kulturmetropole Istanbul, 50 Jahre Anwerbeabkommen, die Gezipark-Proteste, die Kurdenfrage, aber auch global bedeutsame Themen wie Gentrifizierung und Umweltproblematik. Neben der Neugier auf künstlerisch Innovatives und (vermeintlich) typisch Türkisches steht dabei in angespannten Zeiten das Bemühen um Dialog. Gerade heute, wo die Folgen türkischer Politik bis nach Deutschland reichen, und Vorurteile und Ängste den Blick trüben könnten.


Tüpisch Türkisch tagt dieses Jahr nicht nur im Filmforum, sondern auch im Studio Mülheimer Freiheit 126.


Ausführliche Programminformationen finden Sie ab Mitte Oktober unter: www.tuepisch-tuerkisch.de / facebook/Filmreihe.Tuepisch.Tuerkisch