Foto Filmforum
Candida Höfer, Kino im Museum Ludwig Köln II, 2006

Filmforum

Mit dem bun­desweit einzi­garti­gen Mod­ell eines die Stadt­grenzen über­greifen­d­en Fo­rums be­spielen seit 2006 ins­ge­samt ne­un Part­n­er das Ki­no im Mu­se­um Lud­wig.

Als Grün­dungs­mit­glied­er des Film­fo­rums hat das ge­samte breite Spek­trum von Film­förder­ern und -pro­duzen­ten, Film­schaf­fen­d­en, -ver­mit­tel­n­den und Cineas­t­en zur Ko­op­er­a­tion zusam­menge­fun­den. Zu ih­nen ge­hören die Film­s­tif­tung NRW, die SK Stif­tung Kul­tur, der West­deutsche Rund­funk (WDR), die ifs in­ter­na­tio­nale film­schule köln, der film & fernseh pro­duzen­ten­ver­band nrw e.v. die Köl­n­Musik GmbH, sowie der Ver­bund der freien Film­szene „Ki­noAk­tiv" und das Mu­se­um Lud­wig/Stadt Köln. Zahl­reiche the­ma­tische Pro­gramm­rei­hen, Film­fes­ti­vals und Pre­mieren sowie Vorträge und Diskus­sio­nen haben im Film­fo­rum ei­nen Auf­führung­sort ge­fun­den. Alle Ve­r­an­s­tal­tun­gen wer­den in­haltlich und fi­nanziell von den einzel­nen Part­n­ern selbst ve­r­ant­wortet. Ge­mein­sam ist es gelun­gen, das Film­fo­rum als Ort für Filmgeschichte und zeit­genös­sische Filmkul­tur zu etablieren und damit eine Lücke in der Köl­n­er Ki­no­land­schaft zu füllen.

Weitere In­fos zu die­sem und allen an­deren Pro­gram­men un­ter www.film­fo­rum­n­rw.de

Ein­tritt­skarten für alle Ve­r­an­s­tal­tun­gen sind an der Abend­kasse er­hältlich. Vorbestel­lun­gen sind nicht möglich. Für Hörgeschädigte bi­etet das Film­fo­rum In­duk­tionssch­leifen an. Das Film­fo­rum ist für Roll­s­tuhl­fahr­er zugänglich.

Film­fo­rum im Mu­se­um Lud­wig

Ein­gang auf der Rück­seite des Mu­se­um Lud­wig
Bis­chofs­garten­s­traße 1, 50667 Köln
E-Mail: in­fofilm­fo­rum­n­rw.de

Sa 14.00 Uhr Film
16. Afrika Film Festival Köln<br>African Shorts: Innerafrikanische Migration
Datum: Samstag, 22. September, 14:00 Uhr
Preis: 7,00 €
5,00 € (Ermäßigt)
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das Festival wird eröffnet von Amil Shivji, der in diesem Jahr die Schirmherrschaft übernommen hat. Er war schon mehrfach als Regisseur bei FilmInitiativ zu Gast. Während des Festivals stellt er auch seinen neuen Spielfilm T-JUNCTION (Samstag, 15.09., 19.30 H) vor.

Zu den weiteren internationalen Gästen, deren Filme beim Festival gezeigt werden und die bereits zur Eröffnung nach Köln kommen, gehören Faouzi Bensaidi (Marokko), Asher Emmanuel (USA), Hawa Essuman (Kenia), David Fedele (Australien), Kumut Imesh (Frankreich/Elfenbeinküste), Claude Mangin (Frankreich), Eddy Munyaneza (Burundi) und Asurf Oluseyi (Nigeria).

Der Film des Eröffnungsprogramms UNE PLACE DANS L‘AVION bildet den Auftakt zu einer Reihe von Filmen zum Thema des Fokus „Innerafrikanische Migration“.

Den musikalischen Auftakt des Festivals präsentiert der aus dem Senegal geflüchtete Sänger und Gitarrist Xelu Baye Fall mit seiner Band.

ZONE-III


ZR 2017, 30‘, digital, OmU, Regie: Pascale G. Serra


YAKAAR (L’ESPOIR) M 2017, 22’, DCP, OmU, Regie: Pape Adoulaye Seck


WAITING FOR HASSANA NGA 2017, 10’, digital, OmeU, Regie: Ifunanya Maduka


THE TREE M 2017, 9’, digital, OmeU, Regie: Cheikh Mohamed Horma


JAREEDY EG 2015, 28’, digtial, OmeU, Regie: Mohamed Hisham


 


Zone-III ist ein Dokumentarfilm über eines der größten Binnenvertriebenenlager der Zentralafrikanischen Republik, am Flughafen der Hauptstadt Bangui. Der Film porträtiert die Bewohner, ihren Einfallsreichtum und ihre Widerstandsfähigkeit.


YAAKAAR erzählt die Geschichte des 20-jährigen Fußballspielers Hamidou, der zu einem Spieltest nach Marokko kommt und zur großen Hoffnung seines Trainers Saïd wird. In WAITING FOR HASSANA erzählt Jessica, die aus der Gefangenschaft der extremistischen Organisation Boko Haram fliehen konnte, die bewegende Geschichte einer Freundschaft, die durch die Entführung brutal unterbrochen wird. THE TREE erzählt von einem Holzfäller, der seine gesammelten Vorräte durch die Wüste trägt und sich inmitten der kargen Weite im Schatten eines Baumes ausruht.  JAREEDY, der erste ägyptische Kurzfilm in nubischem Dialekt, erzählt die Geschichte des Jungen Konnaf, der nicht schwimmen kann, aber mithilfe eines traditionellen Boots, JAREEDY genannt, versucht, einen Felsen in der Mitte des Nils zu erreichen.

Eine Veranstaltung von FilmInitiativ Köln e.V. 
Festivaleröffnung: freier Eintritt
Flüchtlinge haben freien Eintritt zu allen Veranstaltungen
Filmpass, gültig für alle Vorführungen im Filmforum und Filmclub 813: € 40,00 / 30,00 erm. / 50,00 Förderpreis
Eintritt pro Vorführung: € 7,00 / 5,00 erm.
Schul- und Kindervorstellungen: € 3,00

Sa 16.00 Uhr Film
16. Afrika Film Festival Köln<br>Espoir Voyage
Datum: Samstag, 22. September, 16:00 Uhr
Preis: 7,00 €
5,00 € (Ermäßigt)
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das Festival wird eröffnet von Amil Shivji, der in diesem Jahr die Schirmherrschaft übernommen hat. Er war schon mehrfach als Regisseur bei FilmInitiativ zu Gast. Während des Festivals stellt er auch seinen neuen Spielfilm T-JUNCTION (Samstag, 15.09., 19.30 H) vor.

Zu den weiteren internationalen Gästen, deren Filme beim Festival gezeigt werden und die bereits zur Eröffnung nach Köln kommen, gehören Faouzi Bensaidi (Marokko), Asher Emmanuel (USA), Hawa Essuman (Kenia), David Fedele (Australien), Kumut Imesh (Frankreich/Elfenbeinküste), Claude Mangin (Frankreich), Eddy Munyaneza (Burundi) und Asurf Oluseyi (Nigeria).

Der Film des Eröffnungsprogramms UNE PLACE DANS L‘AVION bildet den Auftakt zu einer Reihe von Filmen zum Thema des Fokus „Innerafrikanische Migration“.

Den musikalischen Auftakt des Festivals präsentiert der aus dem Senegal geflüchtete Sänger und Gitarrist Xelu Baye Fall mit seiner Band.

FR/BFA 2011, 81’, DCP, OmeU, Regie: Michel K. Zongo

In ESPOIR VOYAGE begibt sich der burkinische Regisseur Michel Zongo auf eine persönliche Spurensuche nach seinem älteren Bruder Joanny. Dieser verließ mit nur 14 Jahren, wie viele andere, sein Heimatdorf, um als Plantagenarbeiter in der Elfenbeinküste Geld für die Familie zu verdienen. Seitdem hatte niemand mehr von Joanny gehört. Nach vielen Jahren erreichte die Nachricht von seinem Tod die Familie.

Eine Veranstaltung von FilmInitiativ Köln e.V. 
Festivaleröffnung: freier Eintritt
Flüchtlinge haben freien Eintritt zu allen Veranstaltungen
Filmpass, gültig für alle Vorführungen im Filmforum und Filmclub 813: € 40,00 / 30,00 erm. / 50,00 Förderpreis
Eintritt pro Vorführung: € 7,00 / 5,00 erm.
Schul- und Kindervorstellungen: € 3,00

Sa 18.00 Uhr Film
16. Afrika Film Festival Köln<br>Voetsek! Us, Brothers?
Datum: Samstag, 22. September, 18:00 Uhr
Preis: 7,00 €
5,00 € (Ermäßigt)
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das Festival wird eröffnet von Amil Shivji, der in diesem Jahr die Schirmherrschaft übernommen hat. Er war schon mehrfach als Regisseur bei FilmInitiativ zu Gast. Während des Festivals stellt er auch seinen neuen Spielfilm T-JUNCTION (Samstag, 15.09., 19.30 H) vor.

Zu den weiteren internationalen Gästen, deren Filme beim Festival gezeigt werden und die bereits zur Eröffnung nach Köln kommen, gehören Faouzi Bensaidi (Marokko), Asher Emmanuel (USA), Hawa Essuman (Kenia), David Fedele (Australien), Kumut Imesh (Frankreich/Elfenbeinküste), Claude Mangin (Frankreich), Eddy Munyaneza (Burundi) und Asurf Oluseyi (Nigeria).

Der Film des Eröffnungsprogramms UNE PLACE DANS L‘AVION bildet den Auftakt zu einer Reihe von Filmen zum Thema des Fokus „Innerafrikanische Migration“.

Den musikalischen Auftakt des Festivals präsentiert der aus dem Senegal geflüchtete Sänger und Gitarrist Xelu Baye Fall mit seiner Band.

SA 2017, 75’, DCP, OmU, Regie: Andy Spitz
Gast: Andy Spitz

VOETSEK! US, BROTHERS? befasst sich mit der großangelegten, xenophoben Gewalt in Südafrika in den Jahren 2008 und 2015. Der Film wurde innerhalb von zehn Jahren realisiert und besteht unter anderem aus Filmaufnahmen direkt Beteiligter. Die Aussagen des südafrikanischen Täters Accle Mathebula und dreier Opfer von Gewalt – Jonathan Zulu (Simbabwe), Emile Kilozo (Burundi) und Alex Msambia (DRC) – werden verflochten mit öffentlichen Statements. Daraus ergeben sich nuancierte, intime und unbequeme Einsichten in die Ursachen der fremdenfeindlichen Gewalt.

Eine Veranstaltung von FilmInitiativ Köln e.V. 
Festivaleröffnung: freier Eintritt
Flüchtlinge haben freien Eintritt zu allen Veranstaltungen
Filmpass, gültig für alle Vorführungen im Filmforum und Filmclub 813: € 40,00 / 30,00 erm. / 50,00 Förderpreis
Eintritt pro Vorführung: € 7,00 / 5,00 erm.
Schul- und Kindervorstellungen: € 3,00

Sa 20.00 Uhr Film
16. Afrika Film Festival Köln<br>Maki‘La
Datum: Samstag, 22. September, 20:00 Uhr
Preis: 7,00 €
5,00 € (Ermäßigt)
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das Festival wird eröffnet von Amil Shivji, der in diesem Jahr die Schirmherrschaft übernommen hat. Er war schon mehrfach als Regisseur bei FilmInitiativ zu Gast. Während des Festivals stellt er auch seinen neuen Spielfilm T-JUNCTION (Samstag, 15.09., 19.30 H) vor.

Zu den weiteren internationalen Gästen, deren Filme beim Festival gezeigt werden und die bereits zur Eröffnung nach Köln kommen, gehören Faouzi Bensaidi (Marokko), Asher Emmanuel (USA), Hawa Essuman (Kenia), David Fedele (Australien), Kumut Imesh (Frankreich/Elfenbeinküste), Claude Mangin (Frankreich), Eddy Munyaneza (Burundi) und Asurf Oluseyi (Nigeria).

Der Film des Eröffnungsprogramms UNE PLACE DANS L‘AVION bildet den Auftakt zu einer Reihe von Filmen zum Thema des Fokus „Innerafrikanische Migration“.

Den musikalischen Auftakt des Festivals präsentiert der aus dem Senegal geflüchtete Sänger und Gitarrist Xelu Baye Fall mit seiner Band.

COD/FR 2018, 78’, DCP, OmeU, Regie: Machérie Ekwa Bahango
Gast: Machérie Ekwa Bahango

Die 19-Jährige Maki beobachtet amüsiert die Sapeurs: Die Gruppe junger Männer, die die Straßen von Kinshasa als Bühne benutzen und sich mit geklauter Designerware in Szene setzen, sind ihre „Familie“. Maki hat Mbingazor, den Boss der Gang, geheiratet. Doch irgendwann bekommt sie genug von diesen Typen, die ständig kiffen, trinken und nichts auf die Reihe bekommen. Als wieder mal kein Geld fürs Essen da ist, kreuzt die junge unerfahrene Acha Makis Weg. Zwischen den beiden entwickelt sich, beflügelt von Achas Anfängerglück als Diebin, ein Abenteuer, das die Eifersucht Mbingazors entfacht. Die Dramatik der Geschichte, die raue Opulenz der Drehorte, die Street Credibility der Darsteller sind überzeugende cineastische Statements.

Eine Veranstaltung von FilmInitiativ Köln e.V. 
Festivaleröffnung: freier Eintritt
Flüchtlinge haben freien Eintritt zu allen Veranstaltungen
Filmpass, gültig für alle Vorführungen im Filmforum und Filmclub 813: € 40,00 / 30,00 erm. / 50,00 Förderpreis
Eintritt pro Vorführung: € 7,00 / 5,00 erm.
Schul- und Kindervorstellungen: € 3,00

Sa 22.00 Uhr Film
16. Afrika Film Festival Köln<br>African Shorts: Diaspora
Datum: Samstag, 22. September, 22:00 Uhr
Preis: 7,00 €
5,00 € (Ermäßigt)
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das Festival wird eröffnet von Amil Shivji, der in diesem Jahr die Schirmherrschaft übernommen hat. Er war schon mehrfach als Regisseur bei FilmInitiativ zu Gast. Während des Festivals stellt er auch seinen neuen Spielfilm T-JUNCTION (Samstag, 15.09., 19.30 H) vor.

Zu den weiteren internationalen Gästen, deren Filme beim Festival gezeigt werden und die bereits zur Eröffnung nach Köln kommen, gehören Faouzi Bensaidi (Marokko), Asher Emmanuel (USA), Hawa Essuman (Kenia), David Fedele (Australien), Kumut Imesh (Frankreich/Elfenbeinküste), Claude Mangin (Frankreich), Eddy Munyaneza (Burundi) und Asurf Oluseyi (Nigeria).

Der Film des Eröffnungsprogramms UNE PLACE DANS L‘AVION bildet den Auftakt zu einer Reihe von Filmen zum Thema des Fokus „Innerafrikanische Migration“.

Den musikalischen Auftakt des Festivals präsentiert der aus dem Senegal geflüchtete Sänger und Gitarrist Xelu Baye Fall mit seiner Band.

LES MISÉRABLES
FR 2017, 15’, digital, OmeU, Regie: Ladj Ly


SACRILÈGE
CH/FR 2017, 14’, digital, OmeU, Regie: Christophe M. Saber


GRANMA
NGA 2017, 35’, digital, OmeU, Regie: Daniele Gaglianone, Alfie Nze


DIASPORADICAL TRILOGIA
GH/USA/BR 2016, 17‘, digital, OmeU, Regie: Sam Blitz Bazawule


KEZA LYN
RWA/CH 2018, 27‘, digital, OmeU, Regie: Philbert Aimé Sharangabo


A SHORT GUIDE TO RE-ENTRY
UK 2016, 15’, digital, OmeU, Regie: Anwar Boulifa


LE BLEU BLANC ROUGE DE MES CHEVEUX
FR 2016, 21‘, digital, OmeU, Regie: Josza Anjembe


ROOTS ONLY ROOTS
TUN 2017, 6’, digital, OmeU, Regie: Zaki Samoud


TRANSITIONS
ISR/ETH 2016, 14‘, digital, OmeU, Regie: Alamork Davidian, Kobi Davidian


 


LES MISÉRABLES: Polizist Pento übernimmt an der neuen Dienststelle in der Pariser Banlieue schon bald die rassistischen Methoden seiner Kollegen. Als ein Teenager heimlich einen brutalen Einsatz filmt, ist bald die Hölle los.


SACRILEGE: Saoud ist der König in seinem französischen Viertel Saint Etienne, doch ein Gerücht droht seinen Ruf in der muslimischen Community zu gefährden.


GRANMA: Als der junge, nigerianische Musiker Jonathan erfährt, dass sein Cousin Momo bei der Überfahrt nach Europa ums Leben kam, macht er sich auf den Weg zu Momos Großmutter in die Tiefen von Südost-Nigeria.


In DIASPORADICAL TRILOGIA zelebriert der ghanaisch-amerikanische Rapper und Filmemacher Blitz the Ambassador die Schönheit und die Kraft traditioneller afrikanischer Glaubensvorstellungen.


KEZA LYN lebt bei ihrer Cousine Dudu in Genf und arbeitet als Kellnerin in einer Bar, wo sie heimlich die Gespräche ihrer Gäste mit dem Diktiergerät aufzeichnet. Ein Film über eine Welt, in der das Gefühl von Heimatlosigkeit vorherrscht.


A SHORT GUIDE TO RE-ENTRY: Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis wird Khalid geraten, sich eine Arbeit und einen Platz in der Gesellschaft zu suchen, doch sich anzupassen ist nicht immer so einfach.


In LE BLEU BLANC ROUGE DE MES CHEVEUX träumt Seyna, eine frischgebackene Bachelor-Absolventin kamerunischer Herkunft, sehnlichst davon, endlich die französische Staatsbürgerschaft zu erlangen – ganz zum Missfallen ihres Vaters.


ROOTS ONLY ROOTS: Bei einer heimlichen Reise durch Italien nimmt ein Interview zwischen einem Migranten und zwei Journalisten eine unerwartete Wende.


In TRANSITIONS erzählt die 18-jährige Mimi ihre Geschichte als Einwanderin, wobei sich ihre Erinnerungen in einem Bewusstseinsstrom mit der Gegenwart und der Zukunft vermischen. Ihre Identität löst sich auf und verliert sich irgendwo zwischen Äthiopien und Israel.

Eine Veranstaltung von FilmInitiativ Köln e.V. 
Festivaleröffnung: freier Eintritt
Flüchtlinge haben freien Eintritt zu allen Veranstaltungen
Filmpass, gültig für alle Vorführungen im Filmforum und Filmclub 813: € 40,00 / 30,00 erm. / 50,00 Förderpreis
Eintritt pro Vorführung: € 7,00 / 5,00 erm.
Schul- und Kindervorstellungen: € 3,00

So 12.00 Uhr Film
16. Afrika Film Festival Köln<br>An Opera Of The World
Datum: Sonntag, 23. September, 12:00 Uhr
Preis: 7,00 €
5,00 € (Ermäßigt)
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das Festival wird eröffnet von Amil Shivji, der in diesem Jahr die Schirmherrschaft übernommen hat. Er war schon mehrfach als Regisseur bei FilmInitiativ zu Gast. Während des Festivals stellt er auch seinen neuen Spielfilm T-JUNCTION (Samstag, 15.09., 19.30 H) vor.

Zu den weiteren internationalen Gästen, deren Filme beim Festival gezeigt werden und die bereits zur Eröffnung nach Köln kommen, gehören Faouzi Bensaidi (Marokko), Asher Emmanuel (USA), Hawa Essuman (Kenia), David Fedele (Australien), Kumut Imesh (Frankreich/Elfenbeinküste), Claude Mangin (Frankreich), Eddy Munyaneza (Burundi) und Asurf Oluseyi (Nigeria).

Der Film des Eröffnungsprogramms UNE PLACE DANS L‘AVION bildet den Auftakt zu einer Reihe von Filmen zum Thema des Fokus „Innerafrikanische Migration“.

Den musikalischen Auftakt des Festivals präsentiert der aus dem Senegal geflüchtete Sänger und Gitarrist Xelu Baye Fall mit seiner Band.

P/USA/MLI 2017, 70‘, DCP, OmU, Regie: Manthia Diawara

2007 dokumentierte Manthia Diawaras in Mali eine Inszenierung von Wasis Diops Bintu Were, A Sahel Opera und führte dessen Themen weiter. Ausgehend von einer Aufführung in Bamako, erzählt Diawara in seinem Film eine Geschichte der Migration, wobei er Interviews mit Dokumentarischem und Archivbildern verknüpft. Seine Reflexionen über die Flüchtlingskrise und das Verhältnis zwischen Europa und Afrika erweitert Diawara um die Gedanken und Gefühle von vier mit ihm befreundeten bedeutenden Intellektuellen: Alexander Kluge, Fatou Diome, Nicole Lapierre und Richard Sennett.


In Kooperation mit africologneFESTIVAL

Eine Veranstaltung von FilmInitiativ Köln e.V. 
Festivaleröffnung: freier Eintritt
Flüchtlinge haben freien Eintritt zu allen Veranstaltungen
Filmpass, gültig für alle Vorführungen im Filmforum und Filmclub 813: € 40,00 / 30,00 erm. / 50,00 Förderpreis
Eintritt pro Vorführung: € 7,00 / 5,00 erm.
Schul- und Kindervorstellungen: € 3,00

So 14.00 Uhr Film
16. Afrika Film Festival Köln<br>Yenkyi Taxi
Datum: Sonntag, 23. September, 14:00 Uhr
Preis: 7,00 €
5,00 € (Ermäßigt)
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das Festival wird eröffnet von Amil Shivji, der in diesem Jahr die Schirmherrschaft übernommen hat. Er war schon mehrfach als Regisseur bei FilmInitiativ zu Gast. Während des Festivals stellt er auch seinen neuen Spielfilm T-JUNCTION (Samstag, 15.09., 19.30 H) vor.

Zu den weiteren internationalen Gästen, deren Filme beim Festival gezeigt werden und die bereits zur Eröffnung nach Köln kommen, gehören Faouzi Bensaidi (Marokko), Asher Emmanuel (USA), Hawa Essuman (Kenia), David Fedele (Australien), Kumut Imesh (Frankreich/Elfenbeinküste), Claude Mangin (Frankreich), Eddy Munyaneza (Burundi) und Asurf Oluseyi (Nigeria).

Der Film des Eröffnungsprogramms UNE PLACE DANS L‘AVION bildet den Auftakt zu einer Reihe von Filmen zum Thema des Fokus „Innerafrikanische Migration“.

Den musikalischen Auftakt des Festivals präsentiert der aus dem Senegal geflüchtete Sänger und Gitarrist Xelu Baye Fall mit seiner Band.

GH 2016, 30’, digital, OmeU, Regie: Tammaso Cassinis, Hagan Go
BANGALOGIA
ANG 2016, 81’, DCP, OmeU, Regie: Coréon Dú

Der Film BANGALOGIA ist eine Entdeckungsreise, die sich von Angola über Europa bis in die USA erstreckt und zu ergründen versucht, warum der rätselhafte afrikanische „Banga”-Faktor global so viele Menschen inspiriert und auf welche Weise er die Welt dem Mutterland des Stils näherzubringen vermag. Banga, das angolanische Wort für Swag oder Style und Synonym für eine bestimmte Art von Persönlichkeit und selbstbewusstem Auftreten, wird im Detail analysiert, und wir erfahren, dass das Konzept von den ärmsten gesellschaftlichen Schichten bis hin zum kosmopolitischen Jetset Angolas eine wesentliche Rolle für die kulturelle Zukunft des Landes spielt. Der Vorfilm YENKYI TAXI untersucht das Zusammenspiel von modernen und traditionellen Elementen in der zeitgenössischen ghanaischen Musik.


In Kooperation mit dem Zentrum portugiesischsprachige Welt an der Universität zu Köln und camões instituto da cooperação e da lingua portugal.

Eine Veranstaltung von FilmInitiativ Köln e.V. 
Festivaleröffnung: freier Eintritt
Flüchtlinge haben freien Eintritt zu allen Veranstaltungen
Filmpass, gültig für alle Vorführungen im Filmforum und Filmclub 813: € 40,00 / 30,00 erm. / 50,00 Förderpreis
Eintritt pro Vorführung: € 7,00 / 5,00 erm.
Schul- und Kindervorstellungen: € 3,00

So 16.00 Uhr Film
16. Afrika Film Festival Köln<br>Sounds Of The World: Mauritius
Datum: Sonntag, 23. September, 16:00 Uhr
Preis: 7,00 €
5,00 € (Ermäßigt)
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das Festival wird eröffnet von Amil Shivji, der in diesem Jahr die Schirmherrschaft übernommen hat. Er war schon mehrfach als Regisseur bei FilmInitiativ zu Gast. Während des Festivals stellt er auch seinen neuen Spielfilm T-JUNCTION (Samstag, 15.09., 19.30 H) vor.

Zu den weiteren internationalen Gästen, deren Filme beim Festival gezeigt werden und die bereits zur Eröffnung nach Köln kommen, gehören Faouzi Bensaidi (Marokko), Asher Emmanuel (USA), Hawa Essuman (Kenia), David Fedele (Australien), Kumut Imesh (Frankreich/Elfenbeinküste), Claude Mangin (Frankreich), Eddy Munyaneza (Burundi) und Asurf Oluseyi (Nigeria).

Der Film des Eröffnungsprogramms UNE PLACE DANS L‘AVION bildet den Auftakt zu einer Reihe von Filmen zum Thema des Fokus „Innerafrikanische Migration“.

Den musikalischen Auftakt des Festivals präsentiert der aus dem Senegal geflüchtete Sänger und Gitarrist Xelu Baye Fall mit seiner Band.

MRI 2016, 58’, digital, OmeU, Regie: Sîla

Der kleine, als Touristenparadies bekannte Inselstaat Mauritius beherbergt einige der talentiertesten Künstler im Südwesten des Indischen Ozeans. In SOUNDS OF THE WORLD MAURITIUS besucht die Filmemacherin Sîla, die als Musikerin die ganze Welt bereist hat, das aufstrebende unabhängige Land, in dem die Musik ganz wesentlich dazu beigetragen hat, ein Wir-Gefühl zu schaffen und ein historisch in verschiedene Gemeinschaften zersplittertes Volk zu vereinen. Eine epische, emotionale Reise der Sinne, die uns auf so einzigartige wie tief greifende Weise ins Herz des Landes führt. Mit eindrucksvollen Bildern, überragenden musikalischen Darbietungen und bewegenden Geschichten ist dieser Dokumentarfilm inspirierend, informierend und unterhaltsam zugleich.

Eine Veranstaltung von FilmInitiativ Köln e.V. 
Festivaleröffnung: freier Eintritt
Flüchtlinge haben freien Eintritt zu allen Veranstaltungen
Filmpass, gültig für alle Vorführungen im Filmforum und Filmclub 813: € 40,00 / 30,00 erm. / 50,00 Förderpreis
Eintritt pro Vorführung: € 7,00 / 5,00 erm.
Schul- und Kindervorstellungen: € 3,00

So 18.00 Uhr Film
16. Afrika Film Festival Köln<br>Au Fantôme Du Père
Datum: Sonntag, 23. September, 18:00 Uhr
Preis: 7,00 €
5,00 € (Ermäßigt)
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das Festival wird eröffnet von Amil Shivji, der in diesem Jahr die Schirmherrschaft übernommen hat. Er war schon mehrfach als Regisseur bei FilmInitiativ zu Gast. Während des Festivals stellt er auch seinen neuen Spielfilm T-JUNCTION (Samstag, 15.09., 19.30 H) vor.

Zu den weiteren internationalen Gästen, deren Filme beim Festival gezeigt werden und die bereits zur Eröffnung nach Köln kommen, gehören Faouzi Bensaidi (Marokko), Asher Emmanuel (USA), Hawa Essuman (Kenia), David Fedele (Australien), Kumut Imesh (Frankreich/Elfenbeinküste), Claude Mangin (Frankreich), Eddy Munyaneza (Burundi) und Asurf Oluseyi (Nigeria).

Der Film des Eröffnungsprogramms UNE PLACE DANS L‘AVION bildet den Auftakt zu einer Reihe von Filmen zum Thema des Fokus „Innerafrikanische Migration“.

Den musikalischen Auftakt des Festivals präsentiert der aus dem Senegal geflüchtete Sänger und Gitarrist Xelu Baye Fall mit seiner Band.

BFA 2018, 52’, DCP, OmeU, Regie: Marie Laurentine Bayala
Gast: Marie Laurentine Bayala

Claire Lagedemond, französisch-burkinischer Herkunft, wurde mit sechs Jahren von ihrem Vater getrennt und wuchs bei ihrer Großmutter auf. Mit 40 Jahren wird ihr Wunsch übermächtig, den für sie zu einem Geist und zu einer Obsession gewordenen Vater zu finden. Die Suche nach der eigenen Identität wirft sie zurück in ihre schmerzhafte Vergangenheit. Zugleich kämpft sie dafür, dass ihr Sohn nicht das Gleiche erleben muss.

Eine Veranstaltung von FilmInitiativ Köln e.V. 
Festivaleröffnung: freier Eintritt
Flüchtlinge haben freien Eintritt zu allen Veranstaltungen
Filmpass, gültig für alle Vorführungen im Filmforum und Filmclub 813: € 40,00 / 30,00 erm. / 50,00 Förderpreis
Eintritt pro Vorführung: € 7,00 / 5,00 erm.
Schul- und Kindervorstellungen: € 3,00

So 20.00 Uhr Film
16. Afrika Film Festival Köln<br>Preisverleihung Und Abschlussfilm
Datum: Sonntag, 23. September, 20:00 Uhr
Preis: 7,00 €
5,00 € (Ermäßigt)
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das Festival wird eröffnet von Amil Shivji, der in diesem Jahr die Schirmherrschaft übernommen hat. Er war schon mehrfach als Regisseur bei FilmInitiativ zu Gast. Während des Festivals stellt er auch seinen neuen Spielfilm T-JUNCTION (Samstag, 15.09., 19.30 H) vor.

Zu den weiteren internationalen Gästen, deren Filme beim Festival gezeigt werden und die bereits zur Eröffnung nach Köln kommen, gehören Faouzi Bensaidi (Marokko), Asher Emmanuel (USA), Hawa Essuman (Kenia), David Fedele (Australien), Kumut Imesh (Frankreich/Elfenbeinküste), Claude Mangin (Frankreich), Eddy Munyaneza (Burundi) und Asurf Oluseyi (Nigeria).

Der Film des Eröffnungsprogramms UNE PLACE DANS L‘AVION bildet den Auftakt zu einer Reihe von Filmen zum Thema des Fokus „Innerafrikanische Migration“.

Den musikalischen Auftakt des Festivals präsentiert der aus dem Senegal geflüchtete Sänger und Gitarrist Xelu Baye Fall mit seiner Band.

Verleihung der Publikumspreise
Rüdiger Schmidt-Sodingen (choices) für den besten Spielfilm
Jutta Krug (WDR-Dokumentarfilm-Redaktion) für die beste Dokumentation

Abschlussfilm


FIVE FINGERS FOR MARSEILLES


SA 2017, 120’, Blu-ray, OmeU, Regie: Michael Matthews


Südafrika in Zeiten der Apartheid: Das abgelegene Städtchen Marseilles wird immer wieder zum Opfer brutaler Polizeiunterdrückung. Einzig die jungen „Five Fingers“ widersetzen sich – doch als der hitzköpfige Tau zwei Polizisten tötet, muss er fliehen. Zwanzig Jahre später kehrt er zurück, mittlerweile als „Lion of Marseilles“ ein berüchtigter Gesetzloser. Die alten Kumpane haben angesehene Positionen übernommen, es scheint Frieden zu herrschen, doch der Schein trügt: Erneut liegt Gewalt über der Stadt, und Tau muss ein weiteres Mal in den Kampf ziehen.
Spektakulär inszeniert ist FIVE FINGERS FOR MARSEILLES eine futuristische Parabel auf die Post-Apartheid-Gesellschaft und den Verlust revolutionärer Ideale – mit Genreversatzstücken von Sergio Leone über Tarantino bis zum Marvel-Superhelden-Kosmos.

Eine Veranstaltung von FilmInitiativ Köln e.V. 
Festivaleröffnung: freier Eintritt
Flüchtlinge haben freien Eintritt zu allen Veranstaltungen
Filmpass, gültig für alle Vorführungen im Filmforum und Filmclub 813: € 40,00 / 30,00 erm. / 50,00 Förderpreis
Eintritt pro Vorführung: € 7,00 / 5,00 erm.
Schul- und Kindervorstellungen: € 3,00

Do 10.00 Uhr Film
Schule des Sehens / Filmgeschichten: Rache – Schuld –Vergebung<br>Kaddisch Für Einen Freund
Datum: Donnerstag, 27. September, 10:00 Uhr
Preis: 3,00 €
Information und Anmeldung: Tel.: 0221 - 130 56 150, info@jfc.info, www. jfc.info Eintritt: 3,00 € ( nur mit Anmeldung beim jfc ) (auf Wunsch sind auch andere Termine möglich)
Veranstalter: jfc Medienzentrum in Kooperation mit dem Filmforum NRW e.V.
Zielgruppe: Jugendliche ab 12 Jahren
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Das Thema der „Filmgeschichten“ im Jahr 2018 lautet „Rache– Schuld –Vergebung“. In vier Filmen untersucht die Schulkino-Reihe „Cinepoint – Schule des Sehens“ verschiedene Aspekte des Themas. Die Vorführungen laufen zu einem festen Termin, können aber auch zeitnah abweichend von Ihnen gebucht werden. Die Veranstaltungen werden von einem erfahrenen Filmbildungsreferenten begleitet, der bei den Vorführungen mit den Schülern Aspekte des Films untersucht. Pädagogisches Begleitmaterial wird, sofern vorhanden, vermittelt. Sprechen Sie mit uns: Tel. 0221 – 130 56 15 18.

D 2011, 89’, DVD, Regie: Leo Khasin, Mit: Ryszard Ronczewski, Neil Belakhdar, Neil Malik Abdullah
u.a., empfohlen ab 12 Jahren

Aufgewachsen in einem palästinensischen Flüchtlingslager, hat der vierzehnjährige Ali Messalam von klein auf gelernt, “die Juden” zu hassen. Nach der Flucht mit seiner Familie aus dem Libanon gelangt er nach Berlin. Hier sucht Ali Anschluss bei den arabischen Jugendlichen im Kiez. Doch dafür muss er erst beweisen, was er drauf hat. Er soll als Mutprobe in die Wohnung seines jüdischrussischen Nachbarn Alexander Zamskoy einbrechen. Die Jugendlichen folgen Ali und verwüsten im Exzess die


Wohnung des alten Mannes. Doch nur Ali wird von dem vorzeitig zurückkehrenden Alexander erkannt und bei der Polizei angezeigt. Um einer Verurteilung und der damit verbundenen Abschiebung zu entgehen, bleibt ihm nur eine einzige Chance...


“Das Kaddisch ist eines der bekanntesten und wichtigsten Gebete im Judentum. Ursprünglich zur Heiligung des göttlichen Namens gesprochen, ist es über Generationen zum Gebet geworden, das in Erinnerung an fortgegangene Seelen gesagt wird. Es wird nach dem Tod vom nächsten männlichen Angehörigen gesprochen.” Leo Khasin, www.kaddischfüreinenfreund-derfilm.de

Do 19.00 Uhr Film
FILMGESCHICHTEN: Rache-Schuld-Vergebung<br>Rambo – First Blood
Datum: Donnerstag, 27. September, 19:00 Uhr
Preis: 6,50 €
Karten nur an der Abendkasse
5,50 € (Ermäßigt)
Veranstalter: Filmforum NRW
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

USA 1982, 93’, Blu-ray, OmU, Regie: Ted Kotcheff, mit Sylvester Stallone, Richard Crenna
Mit einer Einführung von Daniel Kothenschulte (Filmkritiker und -kurator)

Ein traumatisierter Vietnamkriegsveteran trifft auf einen streitsüchtigen Kleinstadt-Sheriff. Der Rest ist Geschichte: RAMBO fand als Synonym für »Kraftprotz« seinen Weg in den Duden und sicherte sich als Prototyp des wortkargen Einzelkämpfers seinen Platz in den Herzen seiner Fan-Gemeinde.

Sa 17.00 Uhr Film
THE STUART HALL PROJECT – Revolution, Politics, Culture and the New Left Experience
Datum: Samstag, 29. September, 17:00 Uhr
Preis: 6,00 €
Veranstalter: Akademie der Künste der Welt/Köln in Zusammenarbeit mit der<br />ifs internationale filmschule köln
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

GB 2013, 96‘, englische Fassung, Regie: John Akomfrah
Filmvorführung mit Einführung in deutscher Sprache von AURORA RODONÒ

Wie können wir Geschichte in der Gegenwart erleben? Wie lässt sich historisches Wissen dokumentieren und verbreiten? Regisseur John Akomfrah destilliert Hunderte Stunden Archivmaterial zu einem bemerkenswerten Film über Leben und Denken des britischen Soziologen Stuart Hall, einen der wichtigsten Intellektuellen seiner Zeit. So erwächst aus Tönen und Bildern das Porträt eines Theoretikers und politischen Kämpfers, das bis ins koloniale Jamaica zurückreicht – eine filmische Hommage, die zugleich Methoden und Möglichkeiten des Erinnerns beleuchtet.

So 16.30 Uhr Film
Bilder einer Stoffentwicklung: Die Serie „4 Blocks“
Datum: Sonntag, 30. September, 16:30 – 21:00 Uhr
Veranstalter: Verband Deutscher Drehbuchautoren (VDD) und Verband für Film- und Fernsehdramaturgie (VeDRA), in Kooperation mit dem Filmbüro NW.
Zielgruppe: Erwachsene
Treffpunkt: Kino im Museum Ludwig

Gespräch und Lesung zur Drehbuchentwicklung der Serie, die in der Kategorie Bestes Drehbuch beim Deutschen Fernsehpreis nominiert wurde.

Vom spannenden Prozess der Stoffentwicklung, die lange vor der Fertigstellung des Films beginnt, erfährt der Zuschauer normalerweise nichts. Um das zu ändern, machen der VDD (Verband Deutscher Drehbuchautoren) gemeinsam mit VeDRA (Verband für Film- und Fernsehdramaturgie), diesen Prozess am 30. September in einer Mischung aus Szenischer Lesung und Diskussion erlebbar – für Medienschaffende wie für ein Publikum, das sonst nur die fertige Folge kennenlernt.


4 BLOCKS (Buch: Bob Konrad, Richard Kropf, Hanno Hackforth, Regie: Marvin Kren, Prod: Wiedemann & Berg, Sender: TNT), eine 6-teilige Serie, wurde nominiert als bestes Drehbuch beim Deutschen Fernsehpreis. Sie richtet den Blick auf das Treiben eines libanesischen kriminellen Clans in Berlin-Neukölln, der von der Polizei gejagt und von internen Rivalitäten ausgehöhlt wird. Ein Universum, das an aktuelle Entwicklungen in Deutschland andockt und das die Autoren frei nach den großen Kinomythen gestaltet haben Die erste Staffel war im Herbst 2017 zuerst bei TNT und ab November bei ZDFneo im Free-TV zu sehen, die Ausstrahlung der 2. Staffel wird im Oktober 2018 mit großer Spannung erwartet.


Diejenigen, die die Idee zu 4 BLOCKS ersonnen, sie ausgearbeitet, weiterentwickelt, immer wieder umgearbeitet und in Drehbücher gewandelt haben, legen diesen Prozess zwischen Recherche, Entwickeln und Schreiben dar: Die Autoren Bob Konrad und Hanno Hackfort sowie der Produzent Christian Honeck (TNT). Moderieren wird die Serien-Dramaturgin Katrin Merkel (VeDRA).


Ausgewählte Passagen einzelner Drehbuchfassungen werden von den Schauspielern Mohamed Achour (Schauspiel Köln) und Michael Witte (Theater Oberhausen, „TARORT“), Hanfried Schüttler und von Leyla Oreyzi gelesen und den entsprechenden Ausschnitten der fertigen Serienfolge gegenübergestellt.


16.30 Uhr        
Begrüßung Katharina Amling (Drehbuchautorin, Vorstand VDD) und Karin Laub (VeDRA)
Impulsreferat Serienentwicklung in Deutschland durch Mika Kallwass (Autorin, Dramaturgin, Professorin für Drehbuch an der ifs)


17.00 Uhr        
Präsentation der Stoffentwicklung im Gespräch
Moderation: Katrin Merkel (Dramaturgin, VeDRA)
Bob Konrad, Hanno Hackfort Drehbuchautoren
Christian Honeck, Senior Producer Original Productions, TNT
Szenische Lesung ausgewählter Sequenzen mit Filmausschnitten 


19.00 Uhr        
Get Together


20.00 Uhr        
Vorführung des Trailers/ Ausschnitt Pilot Staffel II 


21.00 Uhr        
Ende der Veranstaltung 


Weitere Informationen: www.drehbuchautoren.de und www.dramaturgenverband.org 


Die Veranstaltung wird gefördert vom Kulturamt der Stadt Köln