All events are in Ger­man un­less not­ed other­wise.

Sat 13.00 h kunst:dialoge
Date: 2020-10-31 13.00 h - 2020-10-31 16.00 h
Promoter: Museum Ludwig
Audience: Alle
Meeting point: In der Ausstellung

Während der Ausstellung Russische Avantgarde im Museum Ludwig - Orig­i­nal und Fälschung
Fra­gen, Un­ter­suchun­gen, Erk­lärun­gen, stehen unsere Kunstvermittler*innen der Kunst:Dialoge Samstags von 13–16 Uhr in der Ausstellung und freuen sich auf Ihre Fragen zur Kunst.

Sat 14.00 h Kurs
Collagen-Alarm
Date: Samstag, 31. Oktober, 14:00 – 16:00 Uhr
Registration until: Tomorrow
Price: 9,00 €
Method: Collagieren
Series: Kinderwerkstatt
Speaker: Susanne Lang
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Kinder ab 8 Jahren
Meeting point: Kasse

Collage spielt eine große Rolle im Kunstmuseum: mit ihr lassen sich fantastische und verrückte Welten erschaffen. Du siehst dir Werke an, in denen die Technik unterschiedlich eingesetzt wird. In der Werkstatt gestaltest du dann deine eigene verrückte Collage.

booking

Sat 20.00 h Film
Die Sammlung Leo Schönecker – Ein Filmprogramm mit Filmen aus dem Archiv Schönecker<br>Aguirre, der Zorn Gottes
Date: Samstag, 31. Oktober, 20:00 Uhr
Price: 7,00 €
Karten an der Kinokasse
6,00 € (Discounted)
Promoter: Edith Schönecker, Julia Schönecker-Roth und Joachim Steinigeweg
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Weitgehend unbekannt in der Öffentlichkeit existiert in Köln eine Filmsammlung, die hohen Wert auf die Qualität der enthaltenen Filme legt und einen weiten Überblick über das internationale Filmschaffen bietet. Seit Mitte der Fünfziger Jahre engagierte sich der Kölner Leo Schönecker nicht nur in Arbeitskreisen und Diskussionsrunden zu filmthematischen Fragen, sondern er begann, selbst Filme zu sammeln, vorzuführen und zu verleihen. Seine Sammlung wurde bis zu seinem Tod im Jahr 2013 beständig fortgeführt und erweitert. Unter Filmkennern und Kuratoren war die Sammlung bekannt, gerne griff man auf die Bestände dort zurück. Insgesamt enthält das Archiv rund 1.200 Filmtitel. Nun ist es an der Zeit, diese Kostbarkeit öffentlich vorzuzeigen.

Die Filme liegen sämtlich in analoger Form vor, meistens im Format 16mm, etliche im Format 35mm. In den Kinos hat unterdessen seit einigen Jahren die Digitalisierung Einzug gehalten. Eine Vorführung von „richtigem“ Zelluloid hat inzwischen Ereignischarakter. Bei der Vorführung von Zelluloid gibt es Artefakte, die jede Kopie einzigartig machen. Es sind diese Gebrauchsspuren wie Schmutzpartikel, Kratzer, Bildstandsbewegungen etc. In jede Filmkopie ist somit auch die Geschichte ihrer Aufführungen mit eingeschrieben. Auch diesen Aspekt wollen wir vorstellen und die Vor- und Nachteile digitaler und analoger Vorführungen sichtbar machen.

BRD 1972, 91’, 16mm, R: Werner Herzog, mit Klaus Kinski, Ruy Guerra, Helena Rojo, Peter Berling

Im 16. Jahrhundert unternehmen spanische Konquistadoren eine Expedition zum sagenhaften Goldland Eldorado in den Tiefen des Amazonasgebiets. Da der Urwald zu unwegsam ist, erkundet ein kleiner Trupp das Gelände vom Wasser aus. Es kommt zur Meuterei gegen den Anführer Don Pedro de Ursúa, und der fanatische Don Lope de Aguirre übernimmt das Kommando. Mit einem neuen, großen Floß macht sich der Trupp vom Hauptheer selbstständig und versucht auf eigene Faust, Eldorado zu erreichen. Obwohl Hunger, Krankheit und die Attacken der Ureinwohner die Mannschaft immer weiter dezimieren, läßt der größenwahnsinnige Aguirre nicht von seinem Vorhaben ab, mitten im Urwald Südamerikas einen neuen eigenen Staat zu gründen.


Werner Herzogs Drehbuch basiert auf wahren Begebenheiten. Die anstrengenden Dreharbeiten vor Ort ohne jegliche Stunts waren zudem von der unberechenbaren Zusammenarbeit mit Klaus Kinski geprägt und geben auf großartige Weise den Wahn Aguirres wieder.

Eine Veranstaltung von Edith Schönecker, Julia Schönecker-Roth und Joachim Steinigeweg
Vorbestellung und Information unter joachim.steinigeweg@email.de
www.filmarchiv-schoenecker.de

Sun 11.30 h Führung
Kölner Künstler*innen Ende des 20. Jahrhunderts
Date: Sonntag, 01. November, 11:30 Uhr
Speaker: Kirsten Müller-Frank
Promoter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung bei info@museumsfreunde-koeln.de oder Tel. 0221 25743-24

Teilnehmerbegrenzung: 10 Personen

Tue 11.00 h Führung
Über Worte zu Bildern
Date: Dienstag, 03. November, 11:00 – 12:30 Uhr
Registration until: Tomorrow
Price: 4,50 €
Series: Akademieprogramm
Speaker: Julia Greipl M. A.
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Menschen mit Behinderung
Meeting point: Kasse

Ein Angebot für blinde und sehbehinderte Besucher*innen und ihre Freund*innen.

Beim lebendigen Rundgang verbinden Sie ausführliche Beschreibungen mit spontanem Austausch. Ziel der gemeinsamen Entdeckungsreise ist nicht die trockene Wissensvermittlung, sondern das anregende Erlebnis. Ausgehend von den ausgewählten Kunstwerken werden die Besucher*innen eingeladen, die Kunst im Gespräch selbst zu entdecken. 

Die Teilnehmer*innenanzahl ist auf 9 Personen begrenzt.

booking

Tue 15.00 h Gespräch
Rus­sische Avant­garde im Mu­se­um Lud­wig – Orig­i­nal und Fälschung: Fra­gen, Un­ter­suchun­gen, Erk­lärun­gen
Date: Dienstag, 03. November, 15:00 – 17:00 Uhr
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: In der Ausstellung

Im­mer mehr Museen öff­nen sich nach langer Tabuisierung für ei­nen trans­par­en­ten Um­gang mit Fälschun­gen, tauschen Erken­nt­nisse aus und entschei­den sich – falls notwendig – , Werke aus der Samm­lung abzuschreiben. Mit ein­er Stu­dioauss­tel­lung zur Rus­sischen Avant­garde stellt sich das Mu­se­um Lud­wig den Fra­gen nach Au­then­tiz­ität in sein­er Samm­lung. Die Rus­sische Avant­garde bildet dank Peter und Irene Lud­wig – neben Pop Art und Pi­cas­so – ei­nen Samm­lungssch­w­er­punkt des Mu­se­ums: Sie um­fasst 600 Ar­beit­en aus der Zeit von 1905 bis 1930, darun­ter rund 100 Gemälde.

In der Ausstellung stehen zwei Kunstexpert*innen bereit, die sich auf all Ihre Fragen zur Ausstellung freuen. Keine Anmeldung erforderlich.

Wed 15.00 h Kurs
Date: Mittwoch, 04. November, 15:00 – 17:30 Uhr
Registration until: 2020-10-30
Price: 15,00 €
9,00 € (Discounted)
Speaker: Dr. Birgitt Aldermann
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Sie werden zunächst zu einer eigenen kreativen Tätigkeit angeleitet. Diese praktische Phase sensibilisiert Sie für Ihre individuelle Kommunikation mit dem Originalwerk. So bereiten Sie sich auf die Begegnung mit dem Kunstwerk phantasievoll, individuell, in Partner- oder Kleingruppen, über verschiedene kreative Methoden und Sinneskanäle vor. 

Sie benötigen keine künstlerischen oder kunsthistorischen Vorkenntnisse. Vielmehr bereichern Sie mit Ihren individuellen Lebenserfahrungen und Gefühlszuständen das gemeinsame Erleben in der Begegnung mit dem Kunstwerk. Zur Abrundung werden ergänzende kunsthistorische Informationen zum Werk und zu dem*der Künstler*in gegeben und Ihnen ein ausführliches Handout zur Verfügung gestellt.

Maximal nehmen 7 Personen an diesem Kurs teil.

booking

Wed 16.30 h Führung
Russische Avantgarde – Original und Fälschung
Date: Mittwoch, 04. November, 16:30 Uhr
Speaker: Luise Weber
Promoter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung bei info@museumsfreunde-koeln.de oder Tel. 0221 25743-24

Teilnehmerbegrenzung: 10 Personen

Thu 15.00 h Kurs
Zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion
Date: Do (5 Termine) 05.11.-03.12., 15:00-18:00
Registration until: 2020-10-31
Price: 90,00 €
52,50 € (Discounted)
Method: Malerei
Series: Atelier
Speaker: Georg Gartz
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Auf der Suche nach ihrer persönlichen Bildsprache haben sich die Künstler des 20. Jahrhunderts immer wieder vom Gegenstand gelöst und Form und Farbe zum Bildthema gemacht. Die Werke in den Museen werden Sie zu eigenen Wegen der Abstraktion inspirieren. So können Sie in diesem Kurs zu Ihrem individuellen Stil finden. Bitte bringen Sie Borstenpinsel mit.

Insgesamt können maximal 12 Personen teilnehmen, bei mehr als 9 Teilnehmer*innen wird die Gruppe auf zwei Werkräume verteilt um ein sicheres Arbeiten gemäß der Corona-Schutzverordnung zu gewährleisten.

booking

Thu 17.00 h Langer Donnerstag
Langer Donnerstag im November
Date: Donnerstag, 05. November, 17:00 Uhr
Promoter: Museum Ludwig
Audience: Alle

Der Lange Donnerstag dreht sich dieses Mal rund um unsere Fotopräsentation „Sisi privat: Die Fotoalben der Kaiserin“. Wenn wir Sisi hören, haben wir gleich die Bilder von Romy Schneider vor Augen. In Wirklichkeit versteckte sich die Kaiserin oftmals hinter Doubles wie zum Beispiel ihrer Friseurin und war äußerst kamerascheu. Sie sammelte Alben, in denen sie Adel neben Artisten, Hunde neben Kaiser auftreten lässt, Frauen werden hier in großer Robe genauso wie im Männerkostüm oder kokett den Rock lüpfend gezeigt. Auch im wirklichen Leben versuchte die Kaiserin der traditionellen Frauenrolle zu entkommen: sie trug bevorzugt schwarz, legte den Reifrock ab und ließ sich einen Anker an der Schulter tätowieren.

An diesem Langen Donnerstag werden wir Sisi-Gewinnspiel veranstalten. Dazu gibt’s Wiener Walzer. Außerdem haben wir ein echtes SISI-Double engagiert. Sie wird Euch überall im Museum begegnen.

17-20.30 Uhr

Gewinnspiel: Wir haben kleine Kronen überall im Museum versteckt, macht ein Foto davon und nehmt am Gewinnspiel teil! Wer sie gefunden hat, bekommt einen Gewinn!

Fotohinweis:
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass im Rahmen unserer Veranstaltungen Fotos und Videos durch von uns beauftragte Personen erstellt werden. Falls Sie dies nicht wünschen, sprechen Sie bitte die*den Fotograf*in direkt an oder erheben Sie nachträglich Einspruch via Mail an socialmedia@museum-ludwig.de.

Vielen Dank an die Stiftung der Sparda-Bank West für die Unterstützung unserer Langen Donnerstage!

Thu 19.00 h Event
KunstBewusst: Kunstfälschungen im Museum – Skandal oder Chance? Mit Hubertus Butin
Date: Donnerstag, 05. November, 19:00 Uhr
Price: 2,50 €
Für Mitglieder der Freunde frei
1,50 € (Discounted)
Promoter: Freunde des Wallraf-Richartz-Museums und des Museums Ludwig
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludiwg

Vortrag anlässlich der Konferenz (06./07.11.20) zur Ausstellung „Russische Avantgarde im Museum Ludwig – Original und Fälschung“. Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „KunstBewusst“ der Freunde des Wallraf-Richartz-Museum und des Museum Ludwig Köln. Bitte melden Sie sich hier für den Vortrag an.

Nicht nur Künstler, Sammler, Händler und Experten sind zunehmend von Kunstfälschungen betroffen. Auch die Museen, die betrügerische Nachahmungen in ihren Sammlungen beherbergen oder in Ausstellungen ahnungslos präsentieren, sind Opfer von Fälschern. Wie gehen die Institutionen selbst mit dem heiklen Thema um? Bereits im frühen 20. Jahrhundert stellten einige Museen ihre Fälschungen aus und machten sie demonstrativ bekannt, andere verschweigen sie bis heute. Hubertus Butin beleuchtet in seinem kunsthistorischen Vortrag verschiedene positive und negative Beispiele aus der Museumspraxis.

Hubertus Butin arbeitete in den 1990er-Jahren als Kunsthistoriker im Atelier Gerhard Richters in Köln. Seit 1991 hat er zahlreiche Aufsätze und Bücher zur zeitgenössischen Kunst und Kunsttheorie veröffentlicht. Unter anderem gab er 2014 das Werkverzeichnis der Editionen Richters heraus sowie das Begriffslexikon zur zeitgenössischen Kunst. 2020 erschien bei Suhrkamp sein kunstsoziologisches Buch über Kunstfälschungen. Neben seiner publizistischen und kuratorischen Tätigkeit ist er international als Gutachter tätig. Aktuell arbeitet er als Gastkurator für das Kunsthaus Zürich. Er lebt und arbeitet in Berlin.

Fri 16.00 h Gespräch
Bild|er|leben
Date: Freitag, 06. November, 16:00 Uhr
Registration until: 2020-11-02
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Psychologische Bildbetrachtung nach Dr. Hans-Chrisitian Heiling

Kunst ist ein Medium, das den Menschen grundlegende Lebensthemen, Konflikte und Lösungsmöglichkeiten aufzeigen kann. Zu Beginn lassen Sie sich intensiv auf ein Kunstwerk ein, Sie beobachten und machen sich Notizen. In den anschließenden Gesprächen werden Sie durch Ihr individuelles Bilderleben zum Kern des Werks vordringen. Unbelastet von Wissen über Kunst kann das Kunstwerk wirken und seine Botschaften vermitteln.

Eine Kooperation von Museumsdienst Köln und dem Departement Psychologie der Universität zu Köln: www.bilderleben.net

Die Teilnehmer*innenanzahl ist auf 9 Personen begrenzt. Wir empfehlen eine Anmeldung. Sollte es noch freie Plätze geben, erfahren Sie dies kurz vorher an der Information im Museum.

booking

Sat 13.00 h kunst:dialoge
Date: 2020-11-07 13.00 h - 2020-11-07 16.00 h
Promoter: Museum Ludwig
Audience: Alle
Meeting point: In der Ausstellung

Während der Ausstellung Russische Avantgarde im Museum Ludwig - Orig­i­nal und Fälschung
Fra­gen, Un­ter­suchun­gen, Erk­lärun­gen, stehen unsere Kunstvermittler*innen der Kunst:Dialoge Samstags von 13–16 Uhr in der Ausstellung und freuen sich auf Ihre Fragen zur Kunst.

Sun 11.30 h Führung
Russische Avantgarde – Original und Fälschung
Date: Sonntag, 08. November, 11:30 Uhr
Speaker: Luise Weber
Promoter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung bei info@museumsfreunde-koeln.de oder Tel. 0221 25743-24

Teilnehmerbegrenzung: 10 Personen

Sun 15.00 h Führung
Türkische Führung: Lust auf Kunst?
Date: Sonntag, 08. November, 15:00 – 16:30 Uhr
Registration until: 2020-11-05
Speaker: Hasan Hüseyin Deveci
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Kunst inspiriert die Sinne. Sie regt dazu an, sich über große und kleine Themen des Lebens Gedanken zu machen und über sie zu diskutieren. Das Museum Ludwig bietet mit seiner großen Sammlung von Kunstwerken aus dem 20. und 21. Jahrhundert viele Anknüpfungspunkte dafür. Es beherbergt Gemälde und Skulpturen berühmter Künstler wie unter anderen von Salvador Dalí, Picasso, Andy Warhol, Mondrian, Yves Klein oder Paul Klee. Beim Rundgang wird eine Auswahl bekannter Werke gezeigt.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und sind gespannt auf Ihre Meinung!

Aufgrund der begrenzten Teilnehmer*innenanzahl von 9 Personen empfehlen wir eine vorherige Anmeldung. Sollte es noch freie Plätze geben, erfahren Sie dies kurz vorher an der Information im Museum.

booking

Tue 15.00 h Gespräch
Rus­sische Avant­garde im Mu­se­um Lud­wig – Orig­i­nal und Fälschung: Fra­gen, Un­ter­suchun­gen, Erk­lärun­gen
Date: Dienstag, 10. November, 15:00 – 17:00 Uhr
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: In der Ausstellung

Im­mer mehr Museen öff­nen sich nach langer Tabuisierung für ei­nen trans­par­en­ten Um­gang mit Fälschun­gen, tauschen Erken­nt­nisse aus und entschei­den sich – falls notwendig – , Werke aus der Samm­lung abzuschreiben. Mit ein­er Stu­dioauss­tel­lung zur Rus­sischen Avant­garde stellt sich das Mu­se­um Lud­wig den Fra­gen nach Au­then­tiz­ität in sein­er Samm­lung. Die Rus­sische Avant­garde bildet dank Peter und Irene Lud­wig – neben Pop Art und Pi­cas­so – ei­nen Samm­lungssch­w­er­punkt des Mu­se­ums: Sie um­fasst 600 Ar­beit­en aus der Zeit von 1905 bis 1930, darun­ter rund 100 Gemälde.

In der Ausstellung stehen zwei Kunstexpert*innen bereit, die sich auf all Ihre Fragen zur Ausstellung freuen. Keine Anmeldung erforderlich.

Wed 16.30 h Führung
Das Erbe Marcel Duchamps – Alltag durchdringt die Kunst
Date: Mittwoch, 11. November, 16:30 Uhr
Speaker: Jörg Schubert
Promoter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung bei info@museumsfreunde-koeln.de oder Tel. 0221 25743-24

Teilnehmerbegrenzung: 10 Personen

Wed 19.30 h Film
VIDEONALE.scope #8<br>SEGUNDA VEZ (Second Time Around)
Date: Mittwoch, 11. November, 19:30 Uhr
Price: 5,00 €
3,00 € (Discounted)
Promoter: Videonale Bonn
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

VIDEONALE.scope ist eine jährliche Filmreihe der Videonale Bonn an der Schnittstelle zwischen Experimentalfilm, Video- und Performancekunst. Die diesjährige Ausgabe - kuratiert von Katrin Mundt - widmet sich dem Körper als Gegenstand filmischer Erzählungen und Experimente. Gezeigt werden Arbeiten von den 1960er Jahren bis heute, die sich mit dem menschlichen Körper, seinen kollektiven Erweiterungen und mehr-als-nur-menschlichen Koexistenzen auseinandersetzen.

BE/NO 2017, 94’, digital, span. OmeU, Regie: Dora García

Segunda Vez kreist um die Figur des argentinischen Psychoanalytikers Oscar Masotta, dessen Denken und künstlerische Praxis das kulturelle Leben seines Landes in den 1960er Jahren nachhaltig prägte, bis die Perón-Diktatur ihn ins Exil zwang. García reinszeniert einige seiner Happenings und Texte seines Zeitgenossen Julio Cortázar und verlängert sie so in unsere Gegenwart. Eine eindringliche filmische Auseinandersetzung mit der Macht des Blicks und dem Ausgeliefertsein an Beobachtung und Verdacht, die auch uns als Betrachter*innen keinen sicheren Ort lässt.

Kombiticket (2 Programme): € 8,00 / 4,00 erm. / Scope-Ticket (alle Programme): € 24,00 / 12, 00 erm. / Karten an der Abendkasse. Weitere Infos: www.videonale.org

Thu 19.00 h Film
„Filmgeschichten“: Manifeste<br>Idioten
Date: Donnerstag, 12. November, 19:00 Uhr
Price: 6,50 €
Tickets: nur an der Abendkasse, Anmeldung an info@filmforumnrw.de erwünscht
5,50 € (Discounted)
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

DK 1998, 117’, 35mm, DF, Regie: Lars von Trier, mit: Bodil Jørgensen, Jens Albinus, Anne Louise Hassing
Mit einer Einführung von Sven von Reden, Filmkritiker

Heute tobt ein Sturm der Technik, der die ultimative Demokratisierung des Mediums zur Folge haben wird. Zum ersten Mal hat wirklich jeder die Möglichkeit, Filme zu machen. Doch je zugänglicher das Medium wird, desto wichtiger ist die Avantgarde. Es ist kein Zufall, dass der Ausdruck »Avantgarde« einen militärischen Beiklang hat: Disziplin ist die Antwort … Wir müssen unsere Filme in Uniformen stecken, weil der individuelle Film per definitionem dekadent ist! DOGMA 95 stellt dem individuellen Film ein unangreifbares Regelwerk entgegen, das sogenannte Keuschheitsgelübde.


Lars von Trier, Thomas Vinterberg, Kristian Levring, Søren Kragh-Jacobsen: DOGMA 95, 1995


Elf junge Menschen um die 30 tun sich zusammen, um verrückt zu spielen. Zwischen Selbstfindung und Provokation der Umwelt angesiedelt, gerät das antibürgerliche Experiment zunehmend außer Kontrolle. Noch ganz im Sinne des »Keuschheitsgelübdes« mit Handkamera und ohne künstliches Licht, optische Bearbeitung oder Filter gedreht, irritiert der zweite Dogma Film formal wie inhaltlich – und verschaffte dem Meister der Provokation Lars von Trier einen weiteren Skandal.

Fri 15.00 h Seminar
Die Kunst der Gegenwart
Date: Freitag, 13. November, 15:00 – 16:30 Uhr
Registration until: 2020-11-08
Price: 4,50 €
Series: Akademieprogramm
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Sie sind nicht wegzudenken aus der Liste der aktuell gefragten Künstler*innen: Namen wie Kerry James Marshall, Lubaina Himid, Avery Singer und Rosemarie Trockel ziehen sich wie rote Fäden durch Ausstellungen und Feuilletons. Im Museum Ludwig hat man sie alle versammelt. Eine gute Möglichkeit, sich die Werke der Protagonisten der heutigen Kunstbühne einmal näher anzuschauen.

Aufgrund der begrenzten Teilnehmer*innenanzahl von 9 Personen empfehlen wir eine vorherige Anmeldung.

booking

Fri 19.00 h Film
VIDEONALE.scope #8<br>Kurzfilme #4
Date: Freitag, 13. November, 19:00 Uhr
Price: 5,00 €
3,00 € (Discounted)
Promoter: Videonale Bonn
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

VIDEONALE.scope ist eine jährliche Filmreihe der Videonale Bonn an der Schnittstelle zwischen Experimentalfilm, Video- und Performancekunst. Die diesjährige Ausgabe - kuratiert von Katrin Mundt - widmet sich dem Körper als Gegenstand filmischer Erzählungen und Experimente. Gezeigt werden Arbeiten von den 1960er Jahren bis heute, die sich mit dem menschlichen Körper, seinen kollektiven Erweiterungen und mehr-als-nur-menschlichen Koexistenzen auseinandersetzen.

Anschließend Gespräch mit Gernot Wieland, moderiert von der Kuratorin Katrin Mundt.

Cornucopia, US 1982, 10’, Farbe, digital, engl. OF, R: General Idea
Trigger Warning, CA 2017, 5’, Farbe, digital, ohne Dialog, R: Scott Fitzpatrick
Less Lethal Fetishes, CA 2019, 10’, Farbe, digital, engl. OF, R: Thirza Cuthand
Quella che cammina [The One Who Walks], IT 2014, 9’30’’, Farbe und s/w, digital, franz., ital., span. OmeU, R: Eli Cortiñas
Portrait of Karl Marx as a young god, DE 2011, 1’, Farbe, digital, engl. OF, R: Gernot Wieland
Ein Film über den Arbeiter, DE 1997/98, 19’, Farbe und s/w, 16mm, dt. OF, R: Stefan Hayn
A Short Video about Tate Modern, UK 2003-2005, 5’, Farbe, digital, engl. OF, R: Emma Wolukau-Wanambwa
Ink in Milk, DE 2018, 12’, Farbe und s/w, digital, engl. OmeU, R: Gernot Wieland 


Ein Programm über den Körper in seinem Verhältnis zur Welt der Dinge und Werte. Cornucopia spielt mit der sinnlichen Aufladung von Objekten in der Kunst und deren mythenbildender Kraft. Trigger Warning ist ein Inventar von Dingen, die die Verwundbarkeit des Körpers illustrieren. Less Lethal Fetishes betrachtet unterschiedliche Arten, sich aus objektifizierenden Verhältnissen zu emanzipieren. Eine weibliche Filmfigur dient in Quella che cammina als Ausgangspunkt für eine assoziative Selbstbefragung der Autorin. Ein Film über den Arbeiter erzählt in der Ich-Perspektive vom Künstler- und Arbeiter-Sein zwischen Ökonomie und Empathie. A Short Video about Tate Modern zeigt das Museum als Produzent einer erbarmungslosen Sichtbarkeit. Portrait of Karl Marx… und Ink in Milk entfalten Erzählungen über die Entstehung von Politik aus der Konstellation von Körpern.

Kombiticket (2 Programme): € 8,00 / 4,00 erm. / Scope-Ticket (alle Programme): € 24,00 / 12, 00 erm. / Karten an der Abendkasse. Weitere Infos: www.videonale.org

Fri 21.30 h Film
VIDEONALE.scope #8<br>Kurzfilme #5
Date: Freitag, 13. November, 21:30 Uhr
Price: 5,00 €
3,00 € (Discounted)
Promoter: Videonale Bonn
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

VIDEONALE.scope ist eine jährliche Filmreihe der Videonale Bonn an der Schnittstelle zwischen Experimentalfilm, Video- und Performancekunst. Die diesjährige Ausgabe - kuratiert von Katrin Mundt - widmet sich dem Körper als Gegenstand filmischer Erzählungen und Experimente. Gezeigt werden Arbeiten von den 1960er Jahren bis heute, die sich mit dem menschlichen Körper, seinen kollektiven Erweiterungen und mehr-als-nur-menschlichen Koexistenzen auseinandersetzen.

Industrial Synth, US 2000-2001,16’30’’, Farbe, digital, engl. OF, R: Seth Price
Nahwa al Shams [Towards the Sun], LB 2019, 17’30’’, Farbe, digital, arab. OmeU, R: Nour Ouayda
The Violence of a Civilization without Secrets, US 2017, 10’, Farbe, digital, engl. OF, R: Ada Khalil & Zack Khalil
Interregnum, AL 2017, 17’30’’, Farbe, digital, ohne Dialog, R: Adrian Paci
Impresiones para una Máquina de Luz y Sonido [Impressions for a Light and Sound Machine], MX 2017, 7’, s/w, digital, span. OmeU, R: Colectivo Los Ingrávidos


Filme über das Nach- und Überleben von Körpern. Industrial Synth versammelt Bilder von Tod und Obsoleszenz, die der Popkultur und ihren (digitalen) Medien ihre paradoxe Vitalität verleihen. Towards the Sun beschreibt einen eigenwilligen Rundgang durch das Nationalmuseum von Beirut und Begegnungen mit seinen Exponaten. The Violence of a Civilization without Secrets rekonstruiert die Enteignung des prähistorischen „Kennewick Man“ durch US-amerikanische Archäologen: eine Studie in indigener Souveränität. Interregnum reflektiert das Nachleben notorischer Staatsführer in den kollektiven Ritualen ihrer ehemaligen Untertanen. Impressions for a Light and Sound Machine ist eine physische Zerreißprobe, eine stellvertretende Attacke auf den Körper des Films.

Kombiticket (2 Programme): € 8,00 / 4,00 erm. / Scope-Ticket (alle Programme): € 24,00 / 12, 00 erm. / Karten an der Abendkasse. Weitere Infos: www.videonale.org

Sat 11.00 h Kurs
Malerei zwischen Leidenschaft und Transzendenz
Date: Sa. 14.11. und So 15.11., 11:00-17:00
Registration until: 2020-11-09
Price: 84,00 €
54,00 € (Discounted)
Method: Malerei
Series: Atelier
Speaker: Dagmar Schmidt
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Wir lernen die vielfältigen künstlerischen Ausdrucksformen der russischen Avantgarde in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts kennen: Vom farbenfreudigen Expressionismus bis hin zur reinen Abstraktion. In der Werkstatt setzen wir uns mit den verschiedenen gestalterischen Möglichkeiten auseinander.

Es nehmen maximal 9 Personen an diesem Atelierkurs teil.

booking

Sat 13.00 h kunst:dialoge
Date: 2020-11-14 13.00 h - 2020-11-14 16.00 h
Promoter: Museum Ludwig
Audience: Alle
Meeting point: In der Ausstellung

Während der Ausstellung Russische Avantgarde im Museum Ludwig - Orig­i­nal und Fälschung
Fra­gen, Un­ter­suchun­gen, Erk­lärun­gen, stehen unsere Kunstvermittler*innen der Kunst:Dialoge Samstags von 13–16 Uhr in der Ausstellung und freuen sich auf Ihre Fragen zur Kunst.

Sat 19.00 h Film
VIDEONALE.scope #8<br>Kurzfilme #6
Date: Samstag, 14. November, 19:00 Uhr
Price: 5,00 €
3,00 € (Discounted)
Promoter: Videonale Bonn
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

VIDEONALE.scope ist eine jährliche Filmreihe der Videonale Bonn an der Schnittstelle zwischen Experimentalfilm, Video- und Performancekunst. Die diesjährige Ausgabe - kuratiert von Katrin Mundt - widmet sich dem Körper als Gegenstand filmischer Erzählungen und Experimente. Gezeigt werden Arbeiten von den 1960er Jahren bis heute, die sich mit dem menschlichen Körper, seinen kollektiven Erweiterungen und mehr-als-nur-menschlichen Koexistenzen auseinandersetzen.

Anschließend Gespräch mit Vika Kirchenbauer, moderiert von der Kuratorin Katrin Mundt.

the multitude is feverish, DE 2010, 16’30’’, Farbe, digital, engl. OF, R: Vika Kirchenbauer
There Is No Is, NL 2006, 2’, Farbe, digital, engl. OF, R: Katarina Zdjelar
Cable Xcess, US 2996, 5’, Farbe, digital, engl. OF, R: Kristin Lucas
IT’S IN THE GAME `17, US 2018, 16’30’’, Farbe, digital, engl. OF, R: Sondra Perry
Please step out of the frame, US 2018, 4’, s/w, digital, ohne Dialog, R: Karissa Hahn
Have you ever killed a bear?, or Becoming Jamila, LB 2014, 25’, Farbe, OmeU, R: Marwa Arsanios


Ein Programm bevölkert von Doubles, Alter Egos und Doppelagent*innen. the multitude is feverish erzählt in der ersten Person von der Möglichkeit eines multiplen Körpers und Seins. There Is No Is ist ein Versuch der Annäherung im Sprechen, der sich an der Widerständigkeit des Körpers reibt. Cable Xcess spielt mit Sprache als medialem Überschuss, der die Grenzen zwischen realen und virtuellen Körpern verschüttet. IT'S IN THE GAME '17 fragt nach der Repräsentation und Verwertung schwarzer Körper in digitalen Medien und musealen Formen des Erinnerns. please step out of the frame ist ein performatives Experiment in Tele-Präsenz. In Have You Ever Killed a Bear… forscht ein Filmdouble nach den ethischen Grenzen der Identifikation mit einer revolutionären Agenda

Kombiticket (2 Programme): € 8,00 / 4,00 erm. / Scope-Ticket (alle Programme): € 24,00 / 12, 00 erm. / Karten an der Abendkasse. Weitere Infos: www.videonale.org

Sat 21.00 h Film
VIDEONALE.scope #8<br>Kurzfilme #7
Date: Samstag, 14. November, 21:00 Uhr
Price: 5,00 €
3,00 € (Discounted)
Promoter: Videonale Bonn
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

VIDEONALE.scope ist eine jährliche Filmreihe der Videonale Bonn an der Schnittstelle zwischen Experimentalfilm, Video- und Performancekunst. Die diesjährige Ausgabe - kuratiert von Katrin Mundt - widmet sich dem Körper als Gegenstand filmischer Erzählungen und Experimente. Gezeigt werden Arbeiten von den 1960er Jahren bis heute, die sich mit dem menschlichen Körper, seinen kollektiven Erweiterungen und mehr-als-nur-menschlichen Koexistenzen auseinandersetzen.

If Every Girl Had a Diary, US 1990, 8’, s/w, digital, engl. OF, R: Sadie Benning
Hand Movie, US 1966, 5’, s/w, digital, stumm, R: Yvonne Rainer
DANNY, CA 1993/2019, 60’, Farbe, digital, engl. OmeU, R: Aaron Zeghers & Lewis Bennett


Die Kamera als Vertraute und Chronistin, die persönliche Erfahrungen spiegelt und für ein gedachtes Gegenüber aufzeichnet. In If Every Girl Had a Diary geht die Autorin mit jener Gesellschaft ins Gericht, in der sie als junge queere Frau zu leben und der sie zugleich zu widerstehen versucht. Hand Movie ist eine minimalistische Performance auf dem Krankenbett, ein ordinary dance im Ausnahmezustand. DANNY basiert auf Videomaterial eines Mannes, der nach seiner Leukämie-Diagnose beschließt, sein Leben auf Video aufzuzeichnen. Im Angesicht der eigenen Fragilität schwanken seine Zwiegespräche mit der Kamera zwischen entwaffnender Offenheit und selbstbewusster Inszenierung.

Kombiticket (2 Programme): € 8,00 / 4,00 erm. / Scope-Ticket (alle Programme): € 24,00 / 12, 00 erm. / Karten an der Abendkasse. Weitere Infos: www.videonale.org

Sun 11.30 h Führung
Das Erbe Marcel Duchamps – Alltag durchdringt die Kunst
Date: Sonntag, 15. November, 11:30 Uhr
Speaker: Jörg Schubert
Promoter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung bei info@museumsfreunde-koeln.de oder Tel. 0221 25743-24

Teilnehmerbegrenzung: 10 Personen

Sun 11.00 h Führung
Über Worte zu Bildern
Date: Sonntag, 15. November, 11:00 – 12:30 Uhr
Registration until: 2020-11-10
Price: 6,00 €
Series: Akademieprogramm
Speaker: Julia Greipl M. A.
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Menschen mit Behinderung
Meeting point: Kasse

Ein Angebot für blinde und sehbehinderte Besucher*innen und ihre Freund*innen.

Beim lebendigen Rundgang verbinden Sie ausführliche Beschreibungen mit spontanem Austausch. Ziel der gemeinsamen Entdeckungsreise ist nicht die trockene Wissensvermittlung, sondern das anregende Erlebnis. Ausgehend von den ausgewählten Kunstwerken werden die Besucher*innen eingeladen, die Kunst im Gespräch selbst zu entdecken. 

Die Teilnehmer*innenanzahl ist auf 9 Personen begrenzt.

booking

Sun 15.00 h Führung
Kunst der Gegenwart
Date: Sonntag, 15. November, 15:00 Uhr
Registration until: 2020-11-12
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Sie sind nicht wegzudenken aus der Liste der aktuell gefragten Künstler*innen: Namen wie Kerry James Marshall, Lubaina Himid, Avery Singer und Rosemarie Trockel ziehen sich wie rote Fäden durch Ausstellungen und Feuilletons. Im Museum Ludwig hat man sie alle versammelt. Eine gute Möglichkeit, sich die Werke der Protagonisten der heutigen Kunstbühne einmal näher anzuschauen.

Aufgrund der begrenzten Teilnehmer*innenanzahl von 9 Personen empfehlen wir eine vorherige Anmeldung. Sollte es noch freie Plätze geben, erfahren Sie dies kurz vorher an der Information im Museum.

booking

Tue 15.00 h Gespräch
Rus­sische Avant­garde im Mu­se­um Lud­wig – Orig­i­nal und Fälschung: Fra­gen, Un­ter­suchun­gen, Erk­lärun­gen
Date: Dienstag, 17. November, 15:00 – 17:00 Uhr
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: In der Ausstellung

Im­mer mehr Museen öff­nen sich nach langer Tabuisierung für ei­nen trans­par­en­ten Um­gang mit Fälschun­gen, tauschen Erken­nt­nisse aus und entschei­den sich – falls notwendig – , Werke aus der Samm­lung abzuschreiben. Mit ein­er Stu­dioauss­tel­lung zur Rus­sischen Avant­garde stellt sich das Mu­se­um Lud­wig den Fra­gen nach Au­then­tiz­ität in sein­er Samm­lung. Die Rus­sische Avant­garde bildet dank Peter und Irene Lud­wig – neben Pop Art und Pi­cas­so – ei­nen Samm­lungssch­w­er­punkt des Mu­se­ums: Sie um­fasst 600 Ar­beit­en aus der Zeit von 1905 bis 1930, darun­ter rund 100 Gemälde.

In der Ausstellung stehen zwei Kunstexpert*innen bereit, die sich auf all Ihre Fragen zur Ausstellung freuen. Keine Anmeldung erforderlich.

Tue 19.00 h Event
KunstBewusst: Learning Together: Tate, Tate Exchange and co-creation. Mit Cara Courage
Date: Dienstag, 17. November, 19:00 Uhr
Price: 2,50 €
Für Mitglieder der Freunde frei
1,50 € (Discounted)
Promoter: Freunde des Wallraf-Richartz-Museums und des Museums Ludwig
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Lecture in English language on the new presentation of the collection of contemporary art in the Museum Ludwig. The event is part of the talk series "KunstBewusst" by Freunde des Wallraf-Richartz-Museum und des Museum Ludwig. Please sign up for the talk here

Cara will introduce the pedological approach to museum learning and research at Tate, located in a relational and pluralistic approach to knowledge co-creation and dissemination, and touch on how this has further developed in response to COVID-19 and Black Lives Matter. Cara will then present Tate Exchange, an outcome of Tate’s pedagogy. Tate Exchange is Tate’s platform dedicated to socially engaged art and is co-created with a circa 80 Associates, organisations and artists from across the UK and world, and from the arts, education, health and wellbeing and community development sectors. The talk will cover Tate Exchange’s mission, values and principles, give examples of the programme and its research activity, and present findings from its first four years of evaluation.

Dr. Cara Courage Courage is a placemaking, and arts, activism and museums academic and practitioner, and Head of Tate Exchange, Tate’s platform dedicated to socially engaged art. Cara speaks internationally on topics covering the C21st museum, the civic and activist museum, socially engaged art in community and museum settings and arts and urban design, placemaking and planning and has published widely on these topics.

// 

Vortrag in englischer Sprache anlässlich der Neupräsentation der Sammlung zeitgenössischer Kunst im Museum Ludwig. Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „KunstBewusst“ der Freunde des Wallraf-Richartz-Museum und des Museum Ludwig Köln. Bitte melden Sie sich hier für den Vortrag an.

Cara stellt den bodenkundlichen Ansatz für das Lernen und Forschen in Museen am Beispiel der Tate vor, der in einer relationalen und pluralistischen Herangehensweise zur gemeinsamen Schaffung und Verbreitung von Wissen gründet. Dabei geht sie zunächst darauf ein, wie sich dieser Ansatz als Reaktion auf COVID-19 und Black Lives Matter weiterentwickelt hat, und stellt dann „Tate Exchange“ vor, ein Ergebnis der museumspädagogischen Arbeit der Tate. „Tate Exchange“ ist die Plattform der Tate für sozial engagierte Kunst, die gemeinsam mit ca. 80 nationalen und internationalen Mitarbeiter*innen, Organisationen und Künstler*innen aus den Bereichen Kunst, Bildung, Gesundheit und Wohlbefinden und Community Development gestaltet wird. Cara präsentiert das Leitbild, die Werte und Prinzipien von „Tate Exchange“; sie gibt Beispiele für Programm- und Forschungsaktivitäten und zieht nach vier Jahren „Tate Exchange“ eine Zwischenbilanz.

Dr. Cara Courage ist Expertin für Placemaking (die partizipative Gestaltung von öffentlichen Räumen, die kulturelle und soziale Identität fördern), Kunst und Aktivismus; sie ist Wissenschaftlerin und Museumspädagogin sowie Leiterin von „Tate Exchange“, der Plattform für sozial engagierte Kunst der Tate.

Wed 16.30 h Führung
Sisi privat – Die Fotoalben der Kaiserin
Date: Mittwoch, 18. November, 16:30 Uhr
Speaker: Dr. Inge Schaefer
Promoter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung bei info@museumsfreunde-koeln.de oder Tel. 0221 25743-24

Teilnehmerbegrenzung: 10 Personen

Wed 19.00 h Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°14<br>Best of Festivals I
Date: Mittwoch, 18. November, 19:00 Uhr
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Zum vierzehnten Mal und trotz außergewöhnlicher Bedingungen wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln den Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

 

Neben nationalen Programmen wie dem „Deutschen Wettbewerb“ und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich in diesem Jahr dem Thema Toxic Memes, sowie der Frage wie Technologie unsere Identität beeinflusst – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Diskursiv begleitet wird das New Aesthetic Programm von einem digitalen Format. Die SK-Stiftung Kultur präsentiert in diesem Jahr Filme zum Thema Familie. Neu hinzugekommen sind ein Gastprogramm des Internationalen Frauenfilmfestivals sowie ein Länderfokus, für den das Impakt Festival aus den Niederlanden ein eigenes Programm zusammengestellt hat.

Eine Veranstaltung des KFFK / Kurzfilmfestival Köln
Tickets nur online unter www.kffk.de
Eintritt: € 5,00 - € 7,00

Wed 21.30 h Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°14<br>Deutscher Wettbewerb I: Material und Leere
Date: Mittwoch, 18. November, 21:30 Uhr
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Zum vierzehnten Mal und trotz außergewöhnlicher Bedingungen wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln den Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

 

Neben nationalen Programmen wie dem „Deutschen Wettbewerb“ und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich in diesem Jahr dem Thema Toxic Memes, sowie der Frage wie Technologie unsere Identität beeinflusst – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Diskursiv begleitet wird das New Aesthetic Programm von einem digitalen Format. Die SK-Stiftung Kultur präsentiert in diesem Jahr Filme zum Thema Familie. Neu hinzugekommen sind ein Gastprogramm des Internationalen Frauenfilmfestivals sowie ein Länderfokus, für den das Impakt Festival aus den Niederlanden ein eigenes Programm zusammengestellt hat.

Eine Veranstaltung des KFFK / Kurzfilmfestival Köln
Tickets nur online unter www.kffk.de
Eintritt: € 5,00 - € 7,00

Thu 19.00 h Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°14<br>Deutscher Wettbewerb II: A Man Escaped
Date: Donnerstag, 19. November, 19:00 Uhr
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Zum vierzehnten Mal und trotz außergewöhnlicher Bedingungen wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln den Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

 

Neben nationalen Programmen wie dem „Deutschen Wettbewerb“ und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich in diesem Jahr dem Thema Toxic Memes, sowie der Frage wie Technologie unsere Identität beeinflusst – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Diskursiv begleitet wird das New Aesthetic Programm von einem digitalen Format. Die SK-Stiftung Kultur präsentiert in diesem Jahr Filme zum Thema Familie. Neu hinzugekommen sind ein Gastprogramm des Internationalen Frauenfilmfestivals sowie ein Länderfokus, für den das Impakt Festival aus den Niederlanden ein eigenes Programm zusammengestellt hat.

Eine Veranstaltung des KFFK / Kurzfilmfestival Köln
Tickets nur online unter www.kffk.de
Eintritt: € 5,00 - € 7,00

Thu 21.30 h Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°14<br>Deutscher Wettbewerb III: Gefesselt
Date: Donnerstag, 19. November, 21:30 Uhr
Audience: Erwachsene
Meeting point: Deutscher Wettbewerb II: A Man Escaped

Zum vierzehnten Mal und trotz außergewöhnlicher Bedingungen wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln den Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

 

Neben nationalen Programmen wie dem „Deutschen Wettbewerb“ und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich in diesem Jahr dem Thema Toxic Memes, sowie der Frage wie Technologie unsere Identität beeinflusst – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Diskursiv begleitet wird das New Aesthetic Programm von einem digitalen Format. Die SK-Stiftung Kultur präsentiert in diesem Jahr Filme zum Thema Familie. Neu hinzugekommen sind ein Gastprogramm des Internationalen Frauenfilmfestivals sowie ein Länderfokus, für den das Impakt Festival aus den Niederlanden ein eigenes Programm zusammengestellt hat.

Eine Veranstaltung des KFFK / Kurzfilmfestival Köln
Tickets nur online unter www.kffk.de
Eintritt: € 5,00 - € 7,00

Fri 18.00 h Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°14<br>Deutscher Wettbewerb IV: Auf der Suche
Date: Freitag, 20. November, 18:00 Uhr
Audience: Erwachsene
Meeting point: Deutscher Wettbewerb II: A Man Escaped

Zum vierzehnten Mal und trotz außergewöhnlicher Bedingungen wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln den Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

 

Neben nationalen Programmen wie dem „Deutschen Wettbewerb“ und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich in diesem Jahr dem Thema Toxic Memes, sowie der Frage wie Technologie unsere Identität beeinflusst – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Diskursiv begleitet wird das New Aesthetic Programm von einem digitalen Format. Die SK-Stiftung Kultur präsentiert in diesem Jahr Filme zum Thema Familie. Neu hinzugekommen sind ein Gastprogramm des Internationalen Frauenfilmfestivals sowie ein Länderfokus, für den das Impakt Festival aus den Niederlanden ein eigenes Programm zusammengestellt hat.

Eine Veranstaltung des KFFK / Kurzfilmfestival Köln
Tickets nur online unter www.kffk.de
Eintritt: € 5,00 - € 7,00

Fri 20.15 h Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°14<br>Deutscher Wettbewerb V: Reframing Images
Date: Freitag, 20. November, 20:15 Uhr
Audience: Erwachsene
Meeting point: Deutscher Wettbewerb II: A Man Escaped

Zum vierzehnten Mal und trotz außergewöhnlicher Bedingungen wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln den Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

 

Neben nationalen Programmen wie dem „Deutschen Wettbewerb“ und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich in diesem Jahr dem Thema Toxic Memes, sowie der Frage wie Technologie unsere Identität beeinflusst – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Diskursiv begleitet wird das New Aesthetic Programm von einem digitalen Format. Die SK-Stiftung Kultur präsentiert in diesem Jahr Filme zum Thema Familie. Neu hinzugekommen sind ein Gastprogramm des Internationalen Frauenfilmfestivals sowie ein Länderfokus, für den das Impakt Festival aus den Niederlanden ein eigenes Programm zusammengestellt hat.

Eine Veranstaltung des KFFK / Kurzfilmfestival Köln
Tickets nur online unter www.kffk.de
Eintritt: € 5,00 - € 7,00

Fri 22.30 h Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°14<br>20 Quadratmeter Deutschland – Eine Zeitreise durch den deutschtürkischen Kurzfilm
Date: Freitag, 20. November, 22:30 Uhr
Audience: Erwachsene
Meeting point: Deutscher Wettbewerb II: A Man Escaped

Zum vierzehnten Mal und trotz außergewöhnlicher Bedingungen wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln den Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

 

Neben nationalen Programmen wie dem „Deutschen Wettbewerb“ und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich in diesem Jahr dem Thema Toxic Memes, sowie der Frage wie Technologie unsere Identität beeinflusst – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Diskursiv begleitet wird das New Aesthetic Programm von einem digitalen Format. Die SK-Stiftung Kultur präsentiert in diesem Jahr Filme zum Thema Familie. Neu hinzugekommen sind ein Gastprogramm des Internationalen Frauenfilmfestivals sowie ein Länderfokus, für den das Impakt Festival aus den Niederlanden ein eigenes Programm zusammengestellt hat.

Eine Veranstaltung des KFFK / Kurzfilmfestival Köln
Tickets nur online unter www.kffk.de
Eintritt: € 5,00 - € 7,00

Sat 13.00 h kunst:dialoge
Date: 2020-11-21 13.00 h - 2020-11-21 16.00 h
Promoter: Museum Ludwig
Audience: Alle
Meeting point: In der Ausstellung

Während der Ausstellung Russische Avantgarde im Museum Ludwig - Orig­i­nal und Fälschung
Fra­gen, Un­ter­suchun­gen, Erk­lärun­gen, stehen unsere Kunstvermittler*innen der Kunst:Dialoge Samstags von 13–16 Uhr in der Ausstellung und freuen sich auf Ihre Fragen zur Kunst.

Sat 15.30 h Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°14<br>New Aesthetic I
Date: Samstag, 21. November, 15:30 Uhr
Audience: Erwachsene
Meeting point: Deutscher Wettbewerb II: A Man Escaped

Zum vierzehnten Mal und trotz außergewöhnlicher Bedingungen wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln den Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

 

Neben nationalen Programmen wie dem „Deutschen Wettbewerb“ und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich in diesem Jahr dem Thema Toxic Memes, sowie der Frage wie Technologie unsere Identität beeinflusst – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Diskursiv begleitet wird das New Aesthetic Programm von einem digitalen Format. Die SK-Stiftung Kultur präsentiert in diesem Jahr Filme zum Thema Familie. Neu hinzugekommen sind ein Gastprogramm des Internationalen Frauenfilmfestivals sowie ein Länderfokus, für den das Impakt Festival aus den Niederlanden ein eigenes Programm zusammengestellt hat.

Eine Veranstaltung des KFFK / Kurzfilmfestival Köln
Tickets nur online unter www.kffk.de
Eintritt: € 5,00 - € 7,00

Sat 18.00 h Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°14<br>New Aesthetic II
Date: Samstag, 21. November, 18:00 Uhr
Audience: Erwachsene
Meeting point: Deutscher Wettbewerb II: A Man Escaped

Zum vierzehnten Mal und trotz außergewöhnlicher Bedingungen wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln den Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

 

Neben nationalen Programmen wie dem „Deutschen Wettbewerb“ und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich in diesem Jahr dem Thema Toxic Memes, sowie der Frage wie Technologie unsere Identität beeinflusst – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Diskursiv begleitet wird das New Aesthetic Programm von einem digitalen Format. Die SK-Stiftung Kultur präsentiert in diesem Jahr Filme zum Thema Familie. Neu hinzugekommen sind ein Gastprogramm des Internationalen Frauenfilmfestivals sowie ein Länderfokus, für den das Impakt Festival aus den Niederlanden ein eigenes Programm zusammengestellt hat.

Eine Veranstaltung des KFFK / Kurzfilmfestival Köln
Tickets nur online unter www.kffk.de
Eintritt: € 5,00 - € 7,00

Sat 20.15 h Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°14<br>Länderfokus: Niederlande
Date: Samstag, 21. November, 20:15 Uhr
Audience: Erwachsene
Meeting point: Deutscher Wettbewerb II: A Man Escaped

Zum vierzehnten Mal und trotz außergewöhnlicher Bedingungen wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln den Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

 

Neben nationalen Programmen wie dem „Deutschen Wettbewerb“ und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich in diesem Jahr dem Thema Toxic Memes, sowie der Frage wie Technologie unsere Identität beeinflusst – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Diskursiv begleitet wird das New Aesthetic Programm von einem digitalen Format. Die SK-Stiftung Kultur präsentiert in diesem Jahr Filme zum Thema Familie. Neu hinzugekommen sind ein Gastprogramm des Internationalen Frauenfilmfestivals sowie ein Länderfokus, für den das Impakt Festival aus den Niederlanden ein eigenes Programm zusammengestellt hat.

Eine Veranstaltung des KFFK / Kurzfilmfestival Köln
Tickets nur online unter www.kffk.de
Eintritt: € 5,00 - € 7,00

Sat 22.30 h Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°14<br>Gastprogramm des Internationalen Frauenfilmfestival: Performing Power
Date: Samstag, 21. November, 22:30 Uhr
Audience: Erwachsene
Meeting point: Deutscher Wettbewerb II: A Man Escaped

Zum vierzehnten Mal und trotz außergewöhnlicher Bedingungen wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln den Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

 

Neben nationalen Programmen wie dem „Deutschen Wettbewerb“ und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich in diesem Jahr dem Thema Toxic Memes, sowie der Frage wie Technologie unsere Identität beeinflusst – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Diskursiv begleitet wird das New Aesthetic Programm von einem digitalen Format. Die SK-Stiftung Kultur präsentiert in diesem Jahr Filme zum Thema Familie. Neu hinzugekommen sind ein Gastprogramm des Internationalen Frauenfilmfestivals sowie ein Länderfokus, für den das Impakt Festival aus den Niederlanden ein eigenes Programm zusammengestellt hat.

Eine Veranstaltung des KFFK / Kurzfilmfestival Köln
Tickets nur online unter www.kffk.de
Eintritt: € 5,00 - € 7,00

Sun 11.30 h Führung
Sisi privat – Die Fotoalben der Kaiserin
Date: Sonntag, 22. November, 11:30 Uhr
Speaker: Dr. Inge Schaefer
Promoter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung bei info@museumsfreunde-koeln.de oder Tel. 0221 25743-24

Teilnehmerbegrenzung: 10 Personen

Sun 15.00 h Führung
Surrealismus
Date: Sonntag, 22. November, 15:00 Uhr
Registration until: 2020-11-19
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Eine Gruppe internationaler Künstler*innen beschäftigen sich ab 1924 mit dem Surrealen (frz. „Überwirklichen“), dem Zufälligen und dem Unlogischen in der Kunst. Sie gehen davon aus, dass das menschliche Handeln, Fühlen und Denken stark vom Unterbewusstsein geprägt wird. Diese unkontrollierbare Welt bringen Künstler*innen wie Joan Miró, Salvador Dalí, René Magritte und Max Ernst auf ganz verschiedene Weise zum Ausdruck. Manche Werke wirken wie Träume, andere Arbeiten entführen in eine Welt voller unerklärlicher Formen und Zeichen.

Aufgrund der begrenzten Teilnehmer*innenanzahl von 9 Personen empfehlen wir eine vorherige Anmeldung. Sollte es noch freie Plätze geben, erfahren Sie dies kurz vorher an der Information im Museum.

booking

Sun 15.00 h Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°14<br>Gastprogramm der SK-Stiftung Kultur: Was kann Familie?
Date: Sonntag, 22. November, 15:00 Uhr
Audience: Erwachsene
Meeting point: Deutscher Wettbewerb II: A Man Escaped

Zum vierzehnten Mal und trotz außergewöhnlicher Bedingungen wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln den Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

 

Neben nationalen Programmen wie dem „Deutschen Wettbewerb“ und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich in diesem Jahr dem Thema Toxic Memes, sowie der Frage wie Technologie unsere Identität beeinflusst – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Diskursiv begleitet wird das New Aesthetic Programm von einem digitalen Format. Die SK-Stiftung Kultur präsentiert in diesem Jahr Filme zum Thema Familie. Neu hinzugekommen sind ein Gastprogramm des Internationalen Frauenfilmfestivals sowie ein Länderfokus, für den das Impakt Festival aus den Niederlanden ein eigenes Programm zusammengestellt hat.

Eine Veranstaltung des KFFK / Kurzfilmfestival Köln
Tickets nur online unter www.kffk.de
Eintritt: € 5,00 - € 7,00

Sun 17.15 h Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°14<br>Best of Festivals III
Date: Sonntag, 22. November, 17:15 Uhr
Audience: Erwachsene
Meeting point: Deutscher Wettbewerb II: A Man Escaped

Zum vierzehnten Mal und trotz außergewöhnlicher Bedingungen wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln den Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

 

Neben nationalen Programmen wie dem „Deutschen Wettbewerb“ und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich in diesem Jahr dem Thema Toxic Memes, sowie der Frage wie Technologie unsere Identität beeinflusst – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Diskursiv begleitet wird das New Aesthetic Programm von einem digitalen Format. Die SK-Stiftung Kultur präsentiert in diesem Jahr Filme zum Thema Familie. Neu hinzugekommen sind ein Gastprogramm des Internationalen Frauenfilmfestivals sowie ein Länderfokus, für den das Impakt Festival aus den Niederlanden ein eigenes Programm zusammengestellt hat.

Eine Veranstaltung des KFFK / Kurzfilmfestival Köln
Tickets nur online unter www.kffk.de
Eintritt: € 5,00 - € 7,00

Sun 19.30 h Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°14<br>Preisverleihung
Date: Sonntag, 22. November, 19:30 Uhr
Audience: Erwachsene
Meeting point: Deutscher Wettbewerb II: A Man Escaped

Zum vierzehnten Mal und trotz außergewöhnlicher Bedingungen wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln den Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

 

Neben nationalen Programmen wie dem „Deutschen Wettbewerb“ und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich in diesem Jahr dem Thema Toxic Memes, sowie der Frage wie Technologie unsere Identität beeinflusst – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Diskursiv begleitet wird das New Aesthetic Programm von einem digitalen Format. Die SK-Stiftung Kultur präsentiert in diesem Jahr Filme zum Thema Familie. Neu hinzugekommen sind ein Gastprogramm des Internationalen Frauenfilmfestivals sowie ein Länderfokus, für den das Impakt Festival aus den Niederlanden ein eigenes Programm zusammengestellt hat.

Eine Veranstaltung des KFFK / Kurzfilmfestival Köln
Tickets nur online unter www.kffk.de
Eintritt: € 5,00 - € 7,00

Sun 21.00 h Film
KFFK/Kurzfilmfestival Köln N°14<br>Screening der Preisträger
Date: Sonntag, 22. November, 21:00 Uhr
Audience: Erwachsene
Meeting point: Deutscher Wettbewerb II: A Man Escaped

Zum vierzehnten Mal und trotz außergewöhnlicher Bedingungen wirft das KFFK/Kurzfilmfestival Köln den Blick auf das breite Spektrum des Kurzfilms. Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie experimentelle Arbeiten – insgesamt sind es über 100 Filme, die das Festival präsentiert und dabei eine Diskussionsplattform für junge wie etablierte FilmemacherInnen, ein debattierfreudiges Publikum und BranchenvertreterInnen bietet.

 

Neben nationalen Programmen wie dem „Deutschen Wettbewerb“ und dem „Kölner Fenster“ bietet die Sektion „Best of Festivals“ einen Ausblick auf international prämierte Kurzfilme. Die Sektion „New Aesthetic“ zeigt technisch-visuelle Experimente und Zukunftsvisionen und widmet sich in diesem Jahr dem Thema Toxic Memes, sowie der Frage wie Technologie unsere Identität beeinflusst – sei es in Wirtschaft, Politik oder Medien. Diskursiv begleitet wird das New Aesthetic Programm von einem digitalen Format. Die SK-Stiftung Kultur präsentiert in diesem Jahr Filme zum Thema Familie. Neu hinzugekommen sind ein Gastprogramm des Internationalen Frauenfilmfestivals sowie ein Länderfokus, für den das Impakt Festival aus den Niederlanden ein eigenes Programm zusammengestellt hat.

Eine Veranstaltung des KFFK / Kurzfilmfestival Köln
Tickets nur online unter www.kffk.de
Eintritt: € 5,00 - € 7,00

Tue 15.00 h Gespräch
Rus­sische Avant­garde im Mu­se­um Lud­wig – Orig­i­nal und Fälschung: Fra­gen, Un­ter­suchun­gen, Erk­lärun­gen
Date: Dienstag, 24. November, 15:00 – 17:00 Uhr
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: In der Ausstellung

Im­mer mehr Museen öff­nen sich nach langer Tabuisierung für ei­nen trans­par­en­ten Um­gang mit Fälschun­gen, tauschen Erken­nt­nisse aus und entschei­den sich – falls notwendig – , Werke aus der Samm­lung abzuschreiben. Mit ein­er Stu­dioauss­tel­lung zur Rus­sischen Avant­garde stellt sich das Mu­se­um Lud­wig den Fra­gen nach Au­then­tiz­ität in sein­er Samm­lung. Die Rus­sische Avant­garde bildet dank Peter und Irene Lud­wig – neben Pop Art und Pi­cas­so – ei­nen Samm­lungssch­w­er­punkt des Mu­se­ums: Sie um­fasst 600 Ar­beit­en aus der Zeit von 1905 bis 1930, darun­ter rund 100 Gemälde.

In der Ausstellung stehen zwei Kunstexpert*innen bereit, die sich auf all Ihre Fragen zur Ausstellung freuen. Keine Anmeldung erforderlich.

Wed 16.30 h Führung
The Portable War Memorial – aktueller denn je
Date: Mittwoch, 25. November, 16:30 Uhr
Speaker: Peter Rockenbach M.A.
Promoter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung bei info@museumsfreunde-koeln.de oder Tel. 0221 25743-24

Teilnehmerbegrenzung: 10 Personen

Wed 19.00 h Film
»ifs-Begegnung« Edimotion mit Editor Andreas Menn <br>THX 1138 (Director’s Cut)
Date: Mittwoch, 25. November, 19:00 Uhr
Promoter: Edimotion – Festival für Filmschnitt und Montagekunst in Kooperation mit der ifs internationa-le filmschule köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

USA 1971/2004, 88’, Regie, Buch und Montage: George Lucas, Buch und Sounddesign: Walter Murch
Anschließend Gespräch mit Editor Andreas Menn,
moderiert von Kyra Scheurer (künstlerische Leiterin von Edimotion)

Beim Kölner Festival Edimotion steht die Kunst der Filmmontage im Mittelpunkt. Gezeigt werden die am besten montierten Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme des Jahres. Bei der »ifs-Begegnung« Edimotion stellen Editoren ihre persönlichen Lieblingsfilme, bzw. deren herausragende Montage vor.
 
Filmeditor Andreas Menn hat »TXH 1138« ausgesucht, obwohl er „kein klassischer Lieblingsfilm“ ist.  „Aber als Debütfilm eines jungen George Lucas, gerade noch Student an der USC, liefert er ein außergewöhnliches und überraschendes Beispiel für Originalität in der Umsetzung, das bis heute inspiriert. Auf formal-materieller Ebene Lichtjahre von »Star Wars«  entfernt, hat »THX 1183«  Fetischcharakter für mich als Editing-Nerd und wirkt außerdem als Appell an junge Filmschaffende, radikale Wagnisse einzugehen.“
Andreas Menn montiert seit 2005 Spiel- und Dokumentarfilme, darunter 2012 den vielfach für seinen Schnitt ausgezeichneten »Hell« und zuletzt »Mein Ende. Dein Anfang«,  für dessen Montage er für den Preis der dt. Filmkritik sowie bei Edimotion für den Filmstiftung NRW Schnitt Preis Spielfilm nominiert war. Von 2016 bis 2018 leitete er das Editorial-Department der ersten deutschen »Amazon-Originals«-Serie, »You Are Wanted«. Zuletzt arbeitete er am Dystopie-Science-Fiction-Film »Tides« von Tim Fehlbaum.
Zum Film:
In einer unterirdischen Stadt der Zukunft werden die Menschen als Arbeitssklaven unter ständigem Medikamenteneinfluss unter Kontrolle gehalten und tragen statt Namen Buchstaben und Zahlencodes. Als Arbeiter THX 1138 und seine Mitbewohnerin LUH die Drogeneinnahme verweigern, entdecken sie die Sexualität, und LUH wird schwanger. Als dies herauskommt, werden die beiden gewaltsam getrennt. THX flieht mit zwei Mithäftlingen aus dem von Roboterpolizisten bewachten Gefängnis, doch lassen die Machthaber die Männer auf ihrer Flucht nicht aus den Augen.
 


Die abstrakt-reduzierte, hypermoderne Ästhetik des Films entsteht mittels Lucas’ visionärer Vorstellung von Bildmontage – und nicht zuletzt durch das geniale Sounddesign von Walter Murch, der auch als Drehbuchautor mitwirkte. Finanzier Warner Bros. hasste den Film, entband Lucas in der finalen Phase vom Schnitt und kürzte das Werk. 2004 erschien »THX 1138«  erstmalig auf DVD – im "Director´s Cut", aufwändig restauriert und in Ergänzung bzw. Veränderung einiger Szenen.


Mit freundlicher Unterstützung des Kulturamts der Stadt Köln.

Thu 18.00 h Film
Do, 26.11. – So, 29.11.2020 Visions Of Iran: Iranisches Filmfestival Köln<br>Eröffnungsfilm - EUROPA PREMIERE: No Place For Angels (Jayi Baraye Fereshteha Nist)
Date: Donnerstag, 26. November, 18:00 Uhr
Price: 6,50 €
5,50 € (Discounted)
Promoter: „Allerweltskino e.V“, in Kooperation mit der Melanchthon Akademie,<br />gefördert mit Mitteln des Kulturamtes der Stadt Köln und des Auswärtigen Amtes
Audience: Alle
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Aufgrund der aktuellen Situation kann es vereinzelt zu Veränderungen bei den angekündigten Gesprächen und zu kleineren Verschiebungen der Anfangszeiten kommen. Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise zum Programm unter www.iranian-filmfestival.com, sowie bei Facebook und Instagram.

Tickets auch online unter https://www.iranian-filmfestival.com/karten/

Thu 20.00 h Film
Do, 26.11. – So, 29.11.2020 Visions Of Iran: Iranisches Filmfestival Köln<br>When The Moon Was Full (Shabi Ke Maah Kamel Shod)
Date: Donnerstag, 26. November, 20:00 Uhr
Price: 6,50 €
5,50 € (Discounted)
Promoter: „Allerweltskino e.V“, in Kooperation mit der Melanchthon Akademie,<br />gefördert mit Mitteln des Kulturamtes der Stadt Köln und des Auswärtigen Amtes
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

IR 2019, 137’, DCP, OF farsi. m. engl. UT, Regie: Narges Abyar
D: Elnaz Shakerdoost, Hootan Shakiba , Fereshteh Sadre Orafaee, Pedram Sharifi, Amin Miri, Armin Rahimian

Abdol-Hamid aus dem Grenzgebiet zwischen Iran und Pakistan verliebt sich in die aus Teheran stammende Faezeh. Bald nach der Hochzeit bemerkt sie, dass Abdol-Hamids Bruder Abdol-Majid Kontakte zur pakistanischen Al-Qaeda hat und sich zusehends radikalisiert: als Mitglied der Terror-Organisation Jundullah organisiert Abdol-Majid bewaffnete Anschläge. Hamid, Faezeh und ihr Bruder wollen nach Pakistan, um dort die Ausreise nach Europa zu beantragen.
In ihrem vierten Film erzählt Narges Abyar die reale Geschichte des Abdol-Malek Rigi, der eine se-paratistische Terrormiliz im südiranischen Grenzland anführte. Sie wollte sich den Frauen zuwenden, die in der Region Mittleren Osten Opfer extremistischer Gewalt werden. „When the Moon was Full“ erhielt sechs Hauptpreise auf dem internationalen Fajr Film Festival in Teheran.

Aufgrund der aktuellen Situation kann es vereinzelt zu Veränderungen bei den angekündigten Gesprächen und zu kleineren Verschiebungen der Anfangszeiten kommen. Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise zum Programm unter www.iranian-filmfestival.com, sowie bei Facebook und Instagram.

Tickets auch online unter https://www.iranian-filmfestival.com/karten/

Fri 17.30 h Film
Do, 26.11. – So, 29.11.2020 Visions Of Iran: Iranisches Filmfestival Köln<br>Death And The Judge
Date: Freitag, 27. November, 17:30 Uhr
Price: 7,50 €
6,50 € (Discounted)
Promoter: „Allerweltskino e.V“, in Kooperation mit der Melanchthon Akademie,<br />gefördert mit Mitteln des Kulturamtes der Stadt Köln und des Auswärtigen Amtes<br />
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

IR 2018, 53’, digital, OF farsi. m. engl. UT, Regie: Hassan Khademi
Im Anschluss Online-Gespräch mit dem Filmemacher (angefragt)

Der berüchtigte Strafrichter Nourollah Aziz-Mohammadi hat in seinen 45 Dienstjahren 4000 Men-schen zum Tode verurteilt – ein weltweiter Rekord. Die beeindruckende Dokumentation porträtiert ihn im Gerichtssaal und bei Amtsgängen, im Kreise seiner Familie und nach seiner Pensionierung. Den Filmemacher Hassan Khademi interessiert das Verhältnis des Richters zum Tod, den er vielfach über andere verhängt hat und der ihn im Privaten auf schreckliche Weise heimsucht.


 

Aufgrund der aktuellen Situation kann es vereinzelt zu Veränderungen bei den angekündigten Gesprächen und zu kleineren Verschiebungen der Anfangszeiten kommen. Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise zum Programm unter www.iranian-filmfestival.com, sowie bei Facebook und Instagram.

Tickets auch online unter https://www.iranian-filmfestival.com/karten/

Fri 19.30 h Film
Do, 26.11. – So, 29.11.2020 Visions Of Iran: Iranisches Filmfestival Köln<br>The Warden (Sorkhpoust)
Date: Freitag, 27. November, 19:30 Uhr
Price: 6,50 €
5,50 € (Discounted)
Promoter: „Allerweltskino e.V“, in Kooperation mit der Melanchthon Akademie,<br />gefördert mit Mitteln des Kulturamtes der Stadt Köln und des Auswärtigen Amtes<br />
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

IR 2019, 90’, DCP, OF farsi m. engl. UT, Regie: Nima Javidi
D: Navid Mohammadzadeh, Maani Haghighi, Parinaz Izadyar, Atila Pesyani

Iran in den 1960ern: In einer Einöde im Süden des Landes soll eine alte Gefängnisfestung für einen Flughafenbau geräumt werden, der ambitionierte Colonel Jahed beaufsichtigt das Geschehen, eine Beförderung steht in Aussicht, und die junge Sozialarbeiterin weckt sein Interesse. Plötzlich ver-schwindet einer der Gefangenen spurlos in den Gemäuern – ausgerechnet ein zum Tode Verurteilter – und Jaheds Reputation steht auf dem Spiel.
Nima Javidis zweiter Film nach seinem Erfolgsdebüt „Melbourne“, überzeugt durch das Setting, die Kameraarbeit und die Darsteller – allen voran der momentan wohl präsenteste Schauspieler des Iran: Navid Mohammadzadeh spielt den jungen Colonel vergleichsweise zurückhaltend, aber als kochen-den Vulkan.

Aufgrund der aktuellen Situation kann es vereinzelt zu Veränderungen bei den angekündigten Gesprächen und zu kleineren Verschiebungen der Anfangszeiten kommen. Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise zum Programm unter www.iranian-filmfestival.com, sowie bei Facebook und Instagram.

Tickets auch online unter https://www.iranian-filmfestival.com/karten/

Fri 21.15 h Film
Do, 26.11. – So, 29.11.2020 Visions Of Iran: Iranisches Filmfestival Köln<br>Women Short Films I
Date: Freitag, 27. November, 21:15 Uhr
Price: 7,50 €
6,50 € (Discounted)
Promoter: „Allerweltskino e.V“, in Kooperation mit der Melanchthon Akademie,<br />gefördert mit Mitteln des Kulturamtes der Stadt Köln und des Auswärtigen Amtes<br />
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Im Anschluss Gespräch mit der Kuratorin und Filmemacherin Ghasideh Golmakani und weite-ren Regisseurinnen des Programmes

Sonia Hadad Exam - IR 2019 - 15’
Tina Pakravan It was my city - IR 2012 - 8’
Maliheh Gholamzadeh Tangle - IR 2019 - 7’
Ghasideh Golmakani VIOLET IR 2019 15’
Maryam Tafakory Absent Wound - GB 2018 - 9’
Rojin Shafiei The Toaster I Used to Live in - CAN 2016 - 7’
Yasaman Hasani: Moment and Forever AU 2019 - 5’
Tanin Torabi: The Dérive IR 2017 - 8’


Kino ist die gewissermaßen die „nationale Kunst“ des Iran, der Nachwuchs drängt es hinter und vor die Kamera und trotz der vergleichsweise schwierigen Produktionsbedingungen entstehen alljährlich hunderte von Kurzfilmen. Die Filmemacherin Ghasideh Golmakani hat ein aktuelles Programm von Regisseurinnen zusammengestellt: Fiktion und Dokumentarisches, Animation und Experimentelles.

Aufgrund der aktuellen Situation kann es vereinzelt zu Veränderungen bei den angekündigten Gesprächen und zu kleineren Verschiebungen der Anfangszeiten kommen. Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise zum Programm unter www.iranian-filmfestival.com, sowie bei Facebook und Instagram.

Tickets auch online unter https://www.iranian-filmfestival.com/karten/

Sat 13.00 h Film
Do, 26.11. – So, 29.11.2020 Visions Of Iran: Iranisches Filmfestival Köln<br>Narrow Red Line (Khate Barike Ghermez)
Date: Samstag, 28. November, 13:00 Uhr
Price: 6,50 €
5,50 € (Discounted)
Promoter: „Allerweltskino e.V“, in Kooperation mit der Melanchthon Akademie,<br />gefördert mit Mitteln des Kulturamtes der Stadt Köln und des Auswärtigen Amtes<br />
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

IR 2019, 90’, DCP, OF farsi. m. engl. UT, Regie: Farzad Khoshdast

In einem trostlosen iranischen Jugendstrafvollzugs- und Rehabilitationszentrum beschließt eine Gruppe von jugendlichen Straftätern, eine Bühnenshow zu veranstalten, die es ihnen ermöglicht, das Gefängnis für einen Tag zu verlassen. Mit Hilfe der professionellen Schauspieler Farhad Aslany und Toomaj Danesh Behzadi proben diese jungen Männer, legen Bühnenschminke auf, tragen Masken und Kostüme und erzählen auf der Bühne ihre Geschichten. Durch die Kunst erfahren sie eine andere Art von Freiheit. Auf der Bühne bitten sie um Vergebung und sagen dem Publikum, dass jeder Fehler macht. Das Einzige, was sie vom Publikum trennt, ist die „schmale rote Linie“, die sie nicht über-schreiten können. „Narrow Red Line“ gewann den NETPAC-Jury-Preis auf dem Internationalen Film-festival Fajr 2019, wo er auch seine Weltpremiere hatte.

Aufgrund der aktuellen Situation kann es vereinzelt zu Veränderungen bei den angekündigten Gesprächen und zu kleineren Verschiebungen der Anfangszeiten kommen. Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise zum Programm unter www.iranian-filmfestival.com, sowie bei Facebook und Instagram.

Tickets auch online unter https://www.iranian-filmfestival.com/karten/

Sat 13.00 h kunst:dialoge
Date: 2020-11-28 13.00 h - 2020-11-28 16.00 h
Promoter: Museum Ludwig
Audience: Alle
Meeting point: In der Ausstellung

Während der Ausstellung Russische Avantgarde im Museum Ludwig - Orig­i­nal und Fälschung
Fra­gen, Un­ter­suchun­gen, Erk­lärun­gen, stehen unsere Kunstvermittler*innen der Kunst:Dialoge Samstags von 13–16 Uhr in der Ausstellung und freuen sich auf Ihre Fragen zur Kunst.

Sat 15.00 h Film
Do, 26.11. – So, 29.11.2020 Visions Of Iran: Iranisches Filmfestival Köln<br>Exodus
Date: Samstag, 28. November, 15:00 Uhr
Price: 7,50 €
6,50 € (Discounted)
Promoter: „Allerweltskino e.V“, in Kooperation mit der Melanchthon Akademie,<br />gefördert mit Mitteln des Kulturamtes der Stadt Köln und des Auswärtigen Amtes<br />
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

IR 2019, 72’, DCP, OF farsi. m. engl. UT, Regie: Bahman Kiarostami
Im Anschluss Online-Gespräch mit dem Filmemacher

2,5 Millionen Afghan*innen suchen im Nachbarland Iran Schutz vor Krieg, Not und Verfolgung; oftmals ohne Dokumente erhoffen sie sich ein sicheres und besseres Leben – und bisweilen auch einen Weg nach Europa.  Aktuell jedoch strebt ein großer Teil von ihnen aufgrund der wirtschaftlichen Unsicherheit im Gefolge der US-Sanktionen wieder zurück in die Heimat. 
Bahman Kiarostami, Sohn des bekannten Regisseurs Abbas, und selber schon lange ein erfolgreicher Dokumentarfilmemacher, platziert seine Kamera vor einer Ausreise-Behörde und fängt Gespräche der Rückreisewilligen ein.  Es entsteht ein vielschichtiges, oft absurdes, oft bewegendes Bild über das Leben, die Situation und Wünsche von Geflüchteten und Migrant*innen.    

Aufgrund der aktuellen Situation kann es vereinzelt zu Veränderungen bei den angekündigten Gesprächen und zu kleineren Verschiebungen der Anfangszeiten kommen. Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise zum Programm unter www.iranian-filmfestival.com, sowie bei Facebook und Instagram.

Tickets auch online unter https://www.iranian-filmfestival.com/karten/

Sat 17.00 h Film
Do, 26.11. – So, 29.11.2020 Visions Of Iran: Iranisches Filmfestival Köln<br>Formerly Youth Square (Meydane Javanan – Sabegh)
Date: Samstag, 28. November, 17:00 Uhr
Price: 7,50 €
6,50 € (Discounted)
Promoter: „Allerweltskino e.V“, in Kooperation mit der Melanchthon Akademie,<br />gefördert mit Mitteln des Kulturamtes der Stadt Köln und des Auswärtigen Amtes<br />
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

IR 2019, 71’, digital, OF farsi m. engl. UT, Regie: Mina Akbari
Im Anschluss Online-Gespräch mit der Filmemacherin (angefragt)

Die Journalistin und Filmemacherin Mina Akbari betrachtet ein altes Foto, das siebzig frühere Redaktionsmitglieder der Zeitung „Jame´e“ zeigt, aufgenommen auf dem damaligen „Platz der Jugend“. 1997 war die Reformbewegung unter Präsident Khatami im Aufbruch, ein neuer Geist beförderte auch die Gründung neuer Zeitschriften. Akbari besucht die Kolleg*innen von einst und lässt sie erzählen – über zwanzig Jahre später sind nur noch sechs in ihrem alten Beruf tätig.

Aufgrund der aktuellen Situation kann es vereinzelt zu Veränderungen bei den angekündigten Gesprächen und zu kleineren Verschiebungen der Anfangszeiten kommen. Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise zum Programm unter www.iranian-filmfestival.com, sowie bei Facebook und Instagram.

Tickets auch online unter https://www.iranian-filmfestival.com/karten/

Sat 19.15 h Film
Do, 26.11. – So, 29.11.2020 Visions Of Iran: Iranisches Filmfestival Köln<br>The Alien (Namo)
Date: Samstag, 28. November, 19:15 Uhr
Price: 6,50 €
5,50 € (Discounted)
Promoter: „Allerweltskino e.V“, in Kooperation mit der Melanchthon Akademie,<br />gefördert mit Mitteln des Kulturamtes der Stadt Köln und des Auswärtigen Amtes<br />
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

IR 2019, 72’, DCP, OF farsi. m. engl. UT, Regie: Nader Saeivar, mit: Bakhtiyar Panjeei, Sevil Shirgi, Naser Hashemi, Hadi Eftekharzadeh

Der Lehrer Bakhtiyar wurde in den kurdisch-sprachigen Teil des Irans versetzt. Die soziale Überwa-chung zuhause wie in der Schule erschwert ihm und seiner Familie das Ankommen, zumal er sich nicht einfach unterwerfen will. Irgendwann scheint ihn ein Wagen zu verfolgen, er wird zum Objekt der Verdächtigung und Nachrede seiner Nachbarn, ein Räderwerk aus Repression und Gerüchten setzt ein. Von konkreten Details und alltäglichen Ereignissen ausgehend, wird Namo allmählich zu einer beklemmenden Parabel der gesellschaftlichen Paranoia und Kontrolle.
Das Drehbuch von Nader Saeivars Regiedebüt schrieb dieser zusammen mit dem bekannten Filme-macher Jafar Panahi.

Aufgrund der aktuellen Situation kann es vereinzelt zu Veränderungen bei den angekündigten Gesprächen und zu kleineren Verschiebungen der Anfangszeiten kommen. Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise zum Programm unter www.iranian-filmfestival.com, sowie bei Facebook und Instagram.

Tickets auch online unter https://www.iranian-filmfestival.com/karten/

Sat 21.15 h Film
Do, 26.11. – So, 29.11.2020 Visions Of Iran: Iranisches Filmfestival Köln<br>Women Short Films II
Date: Samstag, 28. November, 21:15 Uhr
Price: 7,50 €
6,50 € (Discounted)
Promoter: „Allerweltskino e.V“, in Kooperation mit der Melanchthon Akademie,<br />gefördert mit Mitteln des Kulturamtes der Stadt Köln und des Auswärtigen Amtes<br />
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

Im Anschluss Gespräch mit der Kuratorin und Filmemacherin Ghasideh Golmakani und weite-ren Regisseurinnen des Programmes

Azadeh Mousavi: THE VISIT – IR 2019 - 14’
Sogol Rezvani: REVERENCE - IR 2018 - 14’
Far-noosh Samadi: THE ROLE -  IR 2018 - 15’
Yasaman Hasani: LEFT` OVER - IR 2018 - 5´
Parastoo Kardgar: ICKY - IR 2017 - 6`
Roqiyeh Tavakoli: HANGED - IR 2019 - 13`
Maryam Mohajer: GRANDDAD 
WAS A ROMANTIC - GB 2019 - 5` 
(Gesamtspielzeit ca. 72 min.)

Aufgrund der aktuellen Situation kann es vereinzelt zu Veränderungen bei den angekündigten Gesprächen und zu kleineren Verschiebungen der Anfangszeiten kommen. Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise zum Programm unter www.iranian-filmfestival.com, sowie bei Facebook und Instagram.

Tickets auch online unter https://www.iranian-filmfestival.com/karten/

Sun 11.30 h Führung
The Portable War Memorial – aktueller denn je
Date: Sonntag, 29. November, 11:30 Uhr
Speaker: Peter Rockenbach M.A.
Promoter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung bei info@museumsfreunde-koeln.de oder Tel. 0221 25743-24

Teilnehmerbegrenzung: 10 Personen

Sun 11.00 h Führung
Ist das Kunst?
Date: Sonntag, 29. November, 11:00 – 12:00 Uhr
Registration until: 2020-11-26
Series: Familienführung
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Kinder ab 8 Jahren
Meeting point: Kasse

Okay: Farben und Leinwand hast du im Museum erwartet. Aber was treiben alte Kannen, genähte Würste und gestapelte Tomatensaftkartons dort? Ist das auch Kunst? Das schauen wir uns doch einmal ganz genau an!

booking

Sun 13.00 h Film
Do, 26.11. – So, 29.11.2020 Visions Of Iran: Iranisches Filmfestival Köln<br>Ranger And Leopard (Vortex) & In The Realm Of The Spider-Tailed Viper
Date: Sonntag, 29. November, 13:00 Uhr
Price: 6,50 €
5,50 € (Discounted)
Promoter: „Allerweltskino e.V“, in Kooperation mit der Melanchthon Akademie,<br />gefördert mit Mitteln des Kulturamtes der Stadt Köln und des Auswärtigen Amtes<br />
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

50 & 40 min
IR 2018 & 2019, 90’, digital, OF farsi m. dt. UT, Regie: Fathollah Amiri

Vom westlichen Publikum weitgehend unbemerkt, hat das Genre des iranischen Naturfilmes ein be-achtliches Niveau erreicht. Er zeigt uns eine reichhaltige Tier- und Pflanzenwelt inmitten überwälti-gender Naturkulissen und abgeschiedener Landschaften – und gibt darüber hinaus Einblick, wie sich der Umgang von Mensch mit Natur notgedrungen wandeln muss. Wir zeigen zwei Filme von Fathol-lah Amiri, die zahlreiche internationale Preise erhielten. „Ranger and Leopard“ begleitet die Ret-tungsaktion des vom Aussterben bedrohten persischen Leoparden, und „Spider-Tailed Viper“ folgt einem Forscherteam bei der schwierigen Suche nach einer weltweit einzigartigen, sehr eigenartigen kleinen Schlange.

Aufgrund der aktuellen Situation kann es vereinzelt zu Veränderungen bei den angekündigten Gesprächen und zu kleineren Verschiebungen der Anfangszeiten kommen. Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise zum Programm unter www.iranian-filmfestival.com, sowie bei Facebook und Instagram.

Tickets auch online unter https://www.iranian-filmfestival.com/karten/

Sun 15.00 h Film
Do, 26.11. – So, 29.11.2020 Visions Of Iran: Iranisches Filmfestival Köln<br>None Of Your Business
Date: Sonntag, 29. November, 15:00 Uhr
Price: 6,50 €
5,50 € (Discounted)
Promoter: „Allerweltskino e.V“, in Kooperation mit der Melanchthon Akademie,<br />gefördert mit Mitteln des Kulturamtes der Stadt Köln und des Auswärtigen Amtes<br />
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

CZ/IR 2019, 63’, digital, OF farsi. m. engl. UT, Regie: Kamran Heydari

Die Kultur und Geschichte der multikulturellen Hafenstadt Bandar Abbas entscheidet sich deutlich von der des Zentral-Iran; eine ihrer schillerndsten und tragischsten Figuren ist der Musiker Ebrahim Monsef, der ein intensives Leben auf Messers Schneide führte und 1997 seiner Heroinsucht zum Opfer fiel. Seine populären Lieder über Individualismus, Liebe und Scheitern sind von der bewegten Biografie Monsefs und von den unterschiedlichen Musiktraditionen der Region geprägt. Kamran Heidaris Dokumentation greift auf altes Archivmaterial, Erinnerungen von Zeitgenossen und Monsef selber zurück; seine Annäherung an den Singer-Songwriter ist zugleich ein lebendiges Porträt der Gegend um Bandar Abbas.

Aufgrund der aktuellen Situation kann es vereinzelt zu Veränderungen bei den angekündigten Gesprächen und zu kleineren Verschiebungen der Anfangszeiten kommen. Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise zum Programm unter www.iranian-filmfestival.com, sowie bei Facebook und Instagram.

Tickets auch online unter https://www.iranian-filmfestival.com/karten/

Sun 15.00 h Führung
Skulptur, Installation und Objekt
Date: Sonntag, 29. November, 15:00 Uhr
Registration until: 2020-11-26
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Bei diesem Rundgang legt den Fokus gänzlich auf dreidimensionale Arbeiten. Unter anderen werden Arbeiten von Wilhelm Lehmbruck, Marcel Duchamp, Picasso, Christo, Jasper Johns und Edward Kienholz gezeigt.

Aufgrund der begrenzten Teilnehmer*innenanzahl von 9 Personen empfehlen wir eine vorherige Anmeldung. Sollte es noch freie Plätze geben, erfahren Sie dies kurz vorher an der Information im Museum.

booking

Sun 17.00 h Film
Do, 26.11. – So, 29.11.2020 Visions Of Iran: Iranisches Filmfestival Köln<br>Filmfarsi
Date: Sonntag, 29. November, 17:00 Uhr
Price: 7,50 €
6,50 € (Discounted)
Promoter: „Allerweltskino e.V“, in Kooperation mit der Melanchthon Akademie,<br />gefördert mit Mitteln des Kulturamtes der Stadt Köln und des Auswärtigen Amtes<br />
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

IR/GB 2019, 83’, DCP, OF engl. / farsi. m. engl. UT, Regie: Ehsan Khoshbakht
Im Anschluss Gespräch mit dem Filmemacher

Die schrille Ära des persischen Populärkinos war mit der Revolution von 1979 jäh beendet – zu scham- und sittenlos erschienen die Low-Budget-Filme den neuen Machthabern. Stichtag und Fanal waren die Brandanschläge auf das „Abadan Rex“ – mit 422 Toten – und auf eine Reihe weiterer Ki-nos, die allesamt als Brutstätten des Lasters und der kulturellen Überfremdung galten.
Ehsan Khoshbakht lässt mit dem Griff ins VHS-Archiv in einer ungeheuren Montage-Fleißarbeit die-se Ära wieder auferstehen: Filme von Sex, Rache und Gewalt, von Kitsch, Klamauk und Klopperei zeigen einen Iran, den es so nicht mehr gibt – und vielleicht nie gab, zu sehr waren diese Prügel-, Action- und Erotikstreifen mit trügerischen Projektionen und Hoffnungen auf eine ober7flächliche Moderne aufgeladen. Die Filmtitel und ihre Held*innen aber sind immer noch in aller Munde, ihre Lieder nie vergessen. Khoshbakhts (Psycho-)Analyse des Genres fragt nach dem kollektiven Unbe-wussten einer Nation.

Aufgrund der aktuellen Situation kann es vereinzelt zu Veränderungen bei den angekündigten Gesprächen und zu kleineren Verschiebungen der Anfangszeiten kommen. Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise zum Programm unter www.iranian-filmfestival.com, sowie bei Facebook und Instagram.

Tickets auch online unter https://www.iranian-filmfestival.com/karten/

Sun 19.30 h Film
Do, 26.11. – So, 29.11.2020 Visions Of Iran: Iranisches Filmfestival Köln<br>Numbness (Bi Hessi Mozeie)
Date: Sonntag, 29. November, 19:30 Uhr
Price: 6,50 €
5,50 € (Discounted)
Promoter: „Allerweltskino e.V“, in Kooperation mit der Melanchthon Akademie,<br />gefördert mit Mitteln des Kulturamtes der Stadt Köln und des Auswärtigen Amtes<br />
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

IR 2019, 80’, DCP, OF farsi. m. engl. UT, Regie: Hossein Mahkam
Mit: Habib Rezaei, Baran Kosari, Parsa Pirouzfar, Hassan Majooni, Soheil Mostajabian

Der Berufszyniker und Philosophiestudent Jahel lebt mit seiner psychisch labilen Schwester Mary zusammen, die plötzlich eine Ehe mit dem fußballbegeisterten und offenbar recht wohlhabenden Shahrokh eingeht. Als Jahel vor die Tür gesetzt wird, will er zu seinem Musikerkumpel Bahman - und wird den Taxifahrer Nasser nicht mehr los. Es beginnt eine Nacht der surrealen Dialoge, Figuren und Ereignisse. Hossein Mahkams Regiedebüt ist eine absurde Tragikomödie, voller Wortwitz und Esprit, über eine Gruppe von Außenseitern, die sich nicht aufgeben und das Beste aus allem machen. Beziehungsweise aus nichts…

Aufgrund der aktuellen Situation kann es vereinzelt zu Veränderungen bei den angekündigten Gesprächen und zu kleineren Verschiebungen der Anfangszeiten kommen. Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise zum Programm unter www.iranian-filmfestival.com, sowie bei Facebook und Instagram.

Tickets auch online unter https://www.iranian-filmfestival.com/karten/

Tue 11.00 h Führung
Über Worte zu Bildern
Date: Dienstag, 01. Dezember, 11:00 – 12:30 Uhr
Registration until: 2020-11-26
Price: 4,50 €
Series: Akademieprogramm
Speaker: Julia Greipl M. A.
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Menschen mit Behinderung
Meeting point: Kasse

Ein Angebot für blinde und sehbehinderte Besucher*innen und ihre Freund*innen.

Beim lebendigen Rundgang verbinden Sie ausführliche Beschreibungen mit spontanem Austausch. Ziel der gemeinsamen Entdeckungsreise ist nicht die trockene Wissensvermittlung, sondern das anregende Erlebnis. Ausgehend von den ausgewählten Kunstwerken werden die Besucher*innen eingeladen, die Kunst im Gespräch selbst zu entdecken. 

Die Teilnehmer*innenanzahl ist auf 9 Personen begrenzt.

booking

Tue 15.00 h Gespräch
Rus­sische Avant­garde im Mu­se­um Lud­wig – Orig­i­nal und Fälschung: Fra­gen, Un­ter­suchun­gen, Erk­lärun­gen
Date: Dienstag, 01. Dezember, 15:00 – 17:00 Uhr
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: In der Ausstellung

Im­mer mehr Museen öff­nen sich nach langer Tabuisierung für ei­nen trans­par­en­ten Um­gang mit Fälschun­gen, tauschen Erken­nt­nisse aus und entschei­den sich – falls notwendig – , Werke aus der Samm­lung abzuschreiben. Mit ein­er Stu­dioauss­tel­lung zur Rus­sischen Avant­garde stellt sich das Mu­se­um Lud­wig den Fra­gen nach Au­then­tiz­ität in sein­er Samm­lung. Die Rus­sische Avant­garde bildet dank Peter und Irene Lud­wig – neben Pop Art und Pi­cas­so – ei­nen Samm­lungssch­w­er­punkt des Mu­se­ums: Sie um­fasst 600 Ar­beit­en aus der Zeit von 1905 bis 1930, darun­ter rund 100 Gemälde.

In der Ausstellung stehen zwei Kunstexpert*innen bereit, die sich auf all Ihre Fragen zur Ausstellung freuen. Keine Anmeldung erforderlich.

Wed 16.30 h Führung
Emil Nolde und der Nationalsozialismus
Date: Mittwoch, 02. Dezember, 16:30 Uhr
Speaker: Christiane Regge
Promoter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung: info@museumsfreunde-koeln.de oder 0221 25743-24. Teilnehmerbegrenzung: 10 Personen

Fri 16.00 h Gespräch
Bild|er|leben
Date: Freitag, 04. Dezember, 16:00 Uhr
Registration until: 2020-11-30
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Psychologische Bildbetrachtung nach Dr. Hans-Chrisitian Heiling

Kunst ist ein Medium, das den Menschen grundlegende Lebensthemen, Konflikte und Lösungsmöglichkeiten aufzeigen kann. Zu Beginn lassen Sie sich intensiv auf ein Kunstwerk ein, Sie beobachten und machen sich Notizen. In den anschließenden Gesprächen werden Sie durch Ihr individuelles Bilderleben zum Kern des Werks vordringen. Unbelastet von Wissen über Kunst kann das Kunstwerk wirken und seine Botschaften vermitteln.

Eine Kooperation von Museumsdienst Köln und dem Departement Psychologie der Universität zu Köln: www.bilderleben.net

Die Teilnehmer*innenanzahl ist auf 9 Personen begrenzt. Wir empfehlen eine Anmeldung. Sollte es noch freie Plätze geben, erfahren Sie dies kurz vorher an der Information im Museum.

booking

Sat 13.00 h kunst:dialoge
Date: 2020-12-05 13.00 h - 2020-12-05 16.00 h
Promoter: Museum Ludwig
Audience: Alle
Meeting point: In der Ausstellung

Während der Ausstellung Russische Avantgarde im Museum Ludwig - Orig­i­nal und Fälschung
Fra­gen, Un­ter­suchun­gen, Erk­lärun­gen, stehen unsere Kunstvermittler*innen der Kunst:Dialoge Samstags von 13–16 Uhr in der Ausstellung und freuen sich auf Ihre Fragen zur Kunst.

Sun 11.30 h Führung
Emil Nolde und der Nationalsozialismus
Date: Sonntag, 06. Dezember, 11:30 Uhr
Speaker: Christiane Regge
Promoter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung: info@museumsfreunde-koeln.de oder 0221 25743-24. Teilnehmerbegrenzung: 10 Personen

Sun 15.00 h Führung
Neuer Realismus und Fluxus
Date: Sonntag, 06. Dezember, 15:00 Uhr
Registration until: 2020-12-03
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Erwachsene

Anfang der 1960er Jahre erklärt eine Gruppe von Künstler*innen auch Alltagsgegenstände und Abfälle zu Kunst. Die Mitstreiter*innen der Fluxus-Bewegung (lateinisch flūxus ‚Fließen') vermischen Kunst und Leben noch direkter: oft erklären sie eine einzelne Aktion zur Kunst. Werke unter anderen von Daniel Spoerri, Arman und Dieter Roth präsentieren die Auseinandersetzung mit der Realität.

Aufgrund der begrenzten Teilnehmer*innenanzahl von 9 Personen empfehlen wir eine vorherige Anmeldung. Sollte es noch freie Plätze geben, erfahren Sie dies kurz vorher an der Information im Museum.

booking

Tue 15.00 h Gespräch
Rus­sische Avant­garde im Mu­se­um Lud­wig – Orig­i­nal und Fälschung: Fra­gen, Un­ter­suchun­gen, Erk­lärun­gen
Date: Dienstag, 08. Dezember, 15:00 – 17:00 Uhr
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: In der Ausstellung

Im­mer mehr Museen öff­nen sich nach langer Tabuisierung für ei­nen trans­par­en­ten Um­gang mit Fälschun­gen, tauschen Erken­nt­nisse aus und entschei­den sich – falls notwendig – , Werke aus der Samm­lung abzuschreiben. Mit ein­er Stu­dioauss­tel­lung zur Rus­sischen Avant­garde stellt sich das Mu­se­um Lud­wig den Fra­gen nach Au­then­tiz­ität in sein­er Samm­lung. Die Rus­sische Avant­garde bildet dank Peter und Irene Lud­wig – neben Pop Art und Pi­cas­so – ei­nen Samm­lungssch­w­er­punkt des Mu­se­ums: Sie um­fasst 600 Ar­beit­en aus der Zeit von 1905 bis 1930, darun­ter rund 100 Gemälde.

In der Ausstellung stehen zwei Kunstexpert*innen bereit, die sich auf all Ihre Fragen zur Ausstellung freuen. Keine Anmeldung erforderlich.

Wed 15.00 h Kurs
Date: Mittwoch, 09. Dezember, 15:00 – 17:30 Uhr
Registration until: 2020-12-04
Price: 15,00 €
9,00 € (Discounted)
Speaker: Dr. Birgitt Aldermann
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Sie werden zunächst zu einer eigenen kreativen Tätigkeit angeleitet. Diese praktische Phase sensibilisiert Sie für Ihre individuelle Kommunikation mit dem Originalwerk. So bereiten Sie sich auf die Begegnung mit dem Kunstwerk phantasievoll, individuell, in Partner- oder Kleingruppen, über verschiedene kreative Methoden und Sinneskanäle vor. 

Sie benötigen keine künstlerischen oder kunsthistorischen Vorkenntnisse. Vielmehr bereichern Sie mit Ihren individuellen Lebenserfahrungen und Gefühlszuständen das gemeinsame Erleben in der Begegnung mit dem Kunstwerk. Zur Abrundung werden ergänzende kunsthistorische Informationen zum Werk und zu dem*der Künstler*in gegeben und Ihnen ein ausführliches Handout zur Verfügung gestellt.

Maximal nehmen 7 Personen an diesem Kurs teil.

booking

Wed 16.30 h Führung
Russische Avantgarde – Original und Fälschung
Date: Mittwoch, 09. Dezember, 16:30 Uhr
Speaker: Dr. Dorothea Goeser
Promoter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung bei info@museumsfreunde-koeln.de oder Tel. 0221 25743-24

Teilnehmerbegrenzung: 10 Personen

Thu 19.00 h Film
Date: Donnerstag, 10. Dezember, 19:00 Uhr
Price: 6,50 €
Tickets: nur an der Abendkasse, Anmeldung an info@filmforumnrw.de erwünscht Weitere Infos: www.filmforumnrw.de und www.facebook.com/FilmforumNRW
5,50 € (Discounted)
Promoter: Filmforum NRW
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kino im Museum Ludwig

IND 1955, 125’, 35mm, OmU, Regie: Satyajit Ray, mit: Kanu Banerjee, Karuna Banerjee
Mit einer Einführung von Daniel Kothenschulte, Filmkritiker und –kurator

What the Indian cinema needs today is not more gloss, but more imagination, more integrity, and a more intelligent appreciation of the limitations of the medium. (…) The raw material of the cinema is life itself.


Satyajit Ray: What is Wrong with Indian Films?, 1948


 


Der kleine Apu wächst in großer Armut im ländlichen Indien der 1920er Jahre auf. Als seine ältere Schwester stirbt, verlässt die Familie den Ort ihrer Vorfahren und zieht in die Großstadt. Weniger Glanz, weniger Musik, weniger Mystik, dafür ein unverstellter Blick auf die Wirklichkeit – sein Manifest für ein indisches Autorenkino setzt Satyajit Ray mit seinem epischen Regiedebüt um und schafft damit einen Klassiker des indischen Kinos.

Sat 13.00 h kunst:dialoge
Date: 2020-12-12 13.00 h - 2020-12-12 16.00 h
Promoter: Museum Ludwig
Audience: Alle
Meeting point: In der Ausstellung

Während der Ausstellung Russische Avantgarde im Museum Ludwig - Orig­i­nal und Fälschung
Fra­gen, Un­ter­suchun­gen, Erk­lärun­gen, stehen unsere Kunstvermittler*innen der Kunst:Dialoge Samstags von 13–16 Uhr in der Ausstellung und freuen sich auf Ihre Fragen zur Kunst.

Sun 11.30 h Führung
Russische Avantgarde – Original und Fälschung
Date: Sonntag, 13. Dezember, 11:30 Uhr
Speaker: Dr. Dorothea Goeser
Promoter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung bei info@museumsfreunde-koeln.de oder Tel. 0221 25743-24

Teilnehmerbegrenzung: 10 Personen

Sun 15.00 h Führung
Türkische Führung: Lust auf Kunst?
Date: Sonntag, 13. Dezember, 15:00 – 16:30 Uhr
Registration until: 2020-12-10
Speaker: Hasan Hüseyin Deveci
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Kunst inspiriert die Sinne. Sie regt dazu an, sich über große und kleine Themen des Lebens Gedanken zu machen und über sie zu diskutieren. Das Museum Ludwig bietet mit seiner großen Sammlung von Kunstwerken aus dem 20. und 21. Jahrhundert viele Anknüpfungspunkte dafür. Es beherbergt Gemälde und Skulpturen berühmter Künstler wie unter anderen von Salvador Dalí, Picasso, Andy Warhol, Mondrian, Yves Klein oder Paul Klee. Beim Rundgang wird eine Auswahl bekannter Werke gezeigt.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und sind gespannt auf Ihre Meinung!

Aufgrund der begrenzten Teilnehmer*innenanzahl von 9 Personen empfehlen wir eine vorherige Anmeldung. Sollte es noch freie Plätze geben, erfahren Sie dies kurz vorher an der Information im Museum.

booking

Tue 15.00 h Gespräch
Rus­sische Avant­garde im Mu­se­um Lud­wig – Orig­i­nal und Fälschung: Fra­gen, Un­ter­suchun­gen, Erk­lärun­gen
Date: Dienstag, 15. Dezember, 15:00 – 17:00 Uhr
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: In der Ausstellung

Im­mer mehr Museen öff­nen sich nach langer Tabuisierung für ei­nen trans­par­en­ten Um­gang mit Fälschun­gen, tauschen Erken­nt­nisse aus und entschei­den sich – falls notwendig – , Werke aus der Samm­lung abzuschreiben. Mit ein­er Stu­dioauss­tel­lung zur Rus­sischen Avant­garde stellt sich das Mu­se­um Lud­wig den Fra­gen nach Au­then­tiz­ität in sein­er Samm­lung. Die Rus­sische Avant­garde bildet dank Peter und Irene Lud­wig – neben Pop Art und Pi­cas­so – ei­nen Samm­lungssch­w­er­punkt des Mu­se­ums: Sie um­fasst 600 Ar­beit­en aus der Zeit von 1905 bis 1930, darun­ter rund 100 Gemälde.

In der Ausstellung stehen zwei Kunstexpert*innen bereit, die sich auf all Ihre Fragen zur Ausstellung freuen. Keine Anmeldung erforderlich.

Wed 16.30 h Führung
Das geistige in der Kunst und der Weg in die Abstraktion - eine neue Weltsicht
Date: Mittwoch, 16. Dezember, 16:30 Uhr
Speaker: Marie-Christine Novaro M.A.
Promoter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung: info@museumsfreunde-koeln.de oder 0221 25743-24. Teilnehmerbegrenzung: 10 Personen

Sat 13.00 h kunst:dialoge
Date: 2020-12-19 13.00 h - 2020-12-19 16.00 h
Promoter: Museum Ludwig
Audience: Alle
Meeting point: In der Ausstellung

Während der Ausstellung Russische Avantgarde im Museum Ludwig - Orig­i­nal und Fälschung
Fra­gen, Un­ter­suchun­gen, Erk­lärun­gen, stehen unsere Kunstvermittler*innen der Kunst:Dialoge Samstags von 13–16 Uhr in der Ausstellung und freuen sich auf Ihre Fragen zur Kunst.

Sat 14.00 h Kurs
Im Dschungel der Linien
Date: Samstag, 19. Dezember, 14:00 – 16:00 Uhr
Registration until: 2020-12-17
Price: 9,00 €
Method: Zeichnen/Malen
Series: Kinderwerkstatt
Speaker: Cristine Schell
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Kinder ab 8 Jahren
Meeting point: Kasse

Linien sind ein bisschen wie Chamäleons. Sie passen sich an, können verschiedene Farben haben und sich gut verstecken. Wir gehen mit dem Klemmbrett und dem Bleistift durch das Museum und spüren auf, was Linien so alles können. In der Werkstatt experimentieren wir dann mit fetten, wilden und kratzbürstigen Linien.

booking

Sun 11.30 h Führung
Das geistige in der Kunst und der Weg in die Abstraktion - eine neue Weltsicht
Date: Sonntag, 20. Dezember, 11:30 Uhr
Speaker: Marie-Christine Novaro M.A.
Promoter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung: info@museumsfreunde-koeln.de oder 0221 25743-24. Teilnehmerbegrenzung: 10 Personen

Sun 11.00 h Führung
Über Worte zu Bildern
Date: Sonntag, 20. Dezember, 11:00 – 12:30 Uhr
Registration until: 2020-12-15
Price: 6,00 €
Series: Akademieprogramm
Speaker: Julia Greipl M. A.
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Menschen mit Behinderung
Meeting point: Kasse

Ein Angebot für blinde und sehbehinderte Besucher*innen und ihre Freund*innen.

Beim lebendigen Rundgang verbinden Sie ausführliche Beschreibungen mit spontanem Austausch. Ziel der gemeinsamen Entdeckungsreise ist nicht die trockene Wissensvermittlung, sondern das anregende Erlebnis. Ausgehend von den ausgewählten Kunstwerken werden die Besucher*innen eingeladen, die Kunst im Gespräch selbst zu entdecken. 

Die Teilnehmer*innenanzahl ist auf 9 Personen begrenzt.

booking

Tue 15.00 h Gespräch
Rus­sische Avant­garde im Mu­se­um Lud­wig – Orig­i­nal und Fälschung: Fra­gen, Un­ter­suchun­gen, Erk­lärun­gen
Date: Dienstag, 22. Dezember, 15:00 – 17:00 Uhr
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: In der Ausstellung

Im­mer mehr Museen öff­nen sich nach langer Tabuisierung für ei­nen trans­par­en­ten Um­gang mit Fälschun­gen, tauschen Erken­nt­nisse aus und entschei­den sich – falls notwendig – , Werke aus der Samm­lung abzuschreiben. Mit ein­er Stu­dioauss­tel­lung zur Rus­sischen Avant­garde stellt sich das Mu­se­um Lud­wig den Fra­gen nach Au­then­tiz­ität in sein­er Samm­lung. Die Rus­sische Avant­garde bildet dank Peter und Irene Lud­wig – neben Pop Art und Pi­cas­so – ei­nen Samm­lungssch­w­er­punkt des Mu­se­ums: Sie um­fasst 600 Ar­beit­en aus der Zeit von 1905 bis 1930, darun­ter rund 100 Gemälde.

In der Ausstellung stehen zwei Kunstexpert*innen bereit, die sich auf all Ihre Fragen zur Ausstellung freuen. Keine Anmeldung erforderlich.

Wed 16.30 h Führung
Russische Avantgarde – Original und Fälschung
Date: Mittwoch, 23. Dezember, 16:30 Uhr
Speaker: Luise Weber
Promoter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung bei info@museumsfreunde-koeln.de oder Tel. 0221 25743-24

Teilnehmerbegrenzung: 10 Personen

Sat 13.00 h kunst:dialoge
Date: 2020-12-26 13.00 h - 2020-12-26 16.00 h
Promoter: Museum Ludwig
Audience: Alle
Meeting point: In der Ausstellung

Während der Ausstellung Russische Avantgarde im Museum Ludwig - Orig­i­nal und Fälschung
Fra­gen, Un­ter­suchun­gen, Erk­lärun­gen, stehen unsere Kunstvermittler*innen der Kunst:Dialoge Samstags von 13–16 Uhr in der Ausstellung und freuen sich auf Ihre Fragen zur Kunst.

Sun 11.30 h Führung
Russische Avantgarde – Original und Fälschung
Date: Sonntag, 27. Dezember, 11:30 Uhr
Speaker: Luise Weber
Promoter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung bei info@museumsfreunde-koeln.de oder Tel. 0221 25743-24

Teilnehmerbegrenzung: 10 Personen

Tue 15.00 h Gespräch
Rus­sische Avant­garde im Mu­se­um Lud­wig – Orig­i­nal und Fälschung: Fra­gen, Un­ter­suchun­gen, Erk­lärun­gen
Date: Dienstag, 29. Dezember, 15:00 – 17:00 Uhr
Promoter: Museumsdienst Köln
Audience: Erwachsene
Meeting point: In der Ausstellung

Im­mer mehr Museen öff­nen sich nach langer Tabuisierung für ei­nen trans­par­en­ten Um­gang mit Fälschun­gen, tauschen Erken­nt­nisse aus und entschei­den sich – falls notwendig – , Werke aus der Samm­lung abzuschreiben. Mit ein­er Stu­dioauss­tel­lung zur Rus­sischen Avant­garde stellt sich das Mu­se­um Lud­wig den Fra­gen nach Au­then­tiz­ität in sein­er Samm­lung. Die Rus­sische Avant­garde bildet dank Peter und Irene Lud­wig – neben Pop Art und Pi­cas­so – ei­nen Samm­lungssch­w­er­punkt des Mu­se­ums: Sie um­fasst 600 Ar­beit­en aus der Zeit von 1905 bis 1930, darun­ter rund 100 Gemälde.

In der Ausstellung stehen zwei Kunstexpert*innen bereit, die sich auf all Ihre Fragen zur Ausstellung freuen. Keine Anmeldung erforderlich.

Wed 16.30 h Führung
Russische Avantgarde – Original und Fälschung
Date: Mittwoch, 30. Dezember, 16:30 Uhr
Speaker: Luise Weber
Promoter: Arbeitskreis Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig
Audience: Erwachsene
Meeting point: Kasse

Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung bei info@museumsfreunde-koeln.de oder Tel. 0221 25743-24

Teilnehmerbegrenzung: 10 Personen

Sat 13.00 h kunst:dialoge
Date: 2021-01-02 13.00 h - 2021-01-02 16.00 h
Promoter: Museum Ludwig
Audience: Alle
Meeting point: In der Ausstellung

Während der Ausstellung Russische Avantgarde im Museum Ludwig - Orig­i­nal und Fälschung
Fra­gen, Un­ter­suchun­gen, Erk­lärun­gen, stehen unsere Kunstvermittler*innen der Kunst:Dialoge Samstags von 13–16 Uhr in der Ausstellung und freuen sich auf Ihre Fragen zur Kunst.