Late Night Thursday

Art, Mu­sic, The­a­tre, Film, ...

There are days that are just dif­fer­ent from others: more in­ter­est­ing, more en­joy­able, more exc­it­ing. Such as when you sim­p­ly go to the mu­se­um in the even­ing, re­ceive free or dis­count­ed ad­mis­sion, and ex­pe­ri­ence some­thing en­tire­ly new. And that’s pre­cise­ly how it is now: Late Night Thurs­day in the Mu­se­um Lud­wig, on the first Thurs­day of ev­ery month un­til 10 p.m. En­joy live con­certs, cabaret, artist talks, tours, kunst:dialoge, the­ater, read­ings, dance, film, and per­for­mances.

Late Night Thurs­day in the Mu­se­um Lud­wig

 

  • Once a month: on ev­ery first Thurs­day
  • In­to the night: from 10 a.m. to 10 p.m.
  • A range of even­ing of­fer­ings: from ev­ery genre of art
  • For Cologne resi­dents: free ad­mis­sion to the per­ma­nent col­lec­tion
  • Dis­count­ed ad­mis­sion from 5 p.m. on: to the per­ma­nent col­lec­tion and all spe­cial ex­hi­bi­tion­s—­for on­ly € 7.00, in­cl. pro­gram

Our Late Night Thurs­days are gener­ous­ly sup­port­ed by

Thu 17.00 h Langer Donnerstag
NICHOLAS GRAFIA AND MIKOŁAJ SOBCZAK: PARASITE EVE
Date: Donnerstag, 03. Oktober, 17:00 Uhr
Price: 7,00 €
Series: Langer Donnerstag
Promoter: Museum Ludwig
Audience: Alle

19.30h Performance


20.30h Künstlergespräch und Diskussion 


An diesem Langen Donnerstag werden die Hexen, Geister, Zombies und Vampire rund um Kölner Dom und Museum Ludwig heraufbeschworen! Anlässlich HIER UND JETZT im Museum Ludwig. Transcorporealities entwickeln Nicholas Grafia und Mikołaj Sobczak eine neue Performance, die verschiedene in der Ausstellung adressierte Themen rund um körperliche Stoffwechselprozesse miteinander vereint. Scharf und polemisch analysieren sie etablierte Machtstrukturen, aus denen sich Stereotype sowie Held*innen- und Feind*innenbilder herausgebildet haben. Dabei ziehen sie Querbezüge zwischen verschiedenen historischen Kontexten, konfrontieren etwa religiöse und kulturelle Rituale mit der Vielfalt von Internet, Pop und LGBTQIA+.


Daran anknüpfend erlaubt das Duo in einem moderierten Künstlergespräch mit einer visuellen Collage aus Referenzen und dokumentarischem Filmmaterial Einblicke in ihre Praxis und lädt zur Diskussion über das Gesehene ein.